Selbstkritik für Väter

Vater und Söhne
Wieviel Selbstkritik vertragen Gute Väter?

Bei Trennungen und Scheidungen streiten Väter und Mütter sich in vielen Fällen sehr stark vor Gericht. Häufig machen Väter und Mütter dabei Fehler, so das die Hochstrittigkeit in einzelnen Fällen dazu führt, das dem Vater (und hinterer häufig auch der Mutter) das Sorgerecht entzogen wird.

Väter sollten sich bei einer Trennung und insbesondere bei einer anschließenden gerichtlichen Auseinandersetzung selbstkritisch hinterfragen:

    • Was will ich?
    • Was an meinem Verhalten könnte die Mutter stören?
    • Welchen Anteil trage ich selbst am Konflikt?

Wie kann ich den Konflikt mit der Mutter meines Kindes lösen? Weiterlesen „Selbstkritik für Väter“

Verzeihen lernen

Verzeihe Deinem Nächsten

Wenn Eltern sich trennen, dann in aller Regel, weil es irgendwo einen Konflikt zwischen den Eltern gegeben hat.

Nach einer Trennung führen viele Trennungen werden diese Konflikte häufig nicht gelöst und nicht verarbeitet und so gibt es manchmal Sachen, die nicht schön sind. Da gibt es zum Beispiel Eltern die den Umgang des Kindes mit dem anderen Elternteil boykottieren, es gibt Eltern, die über den anderen Elternteil herziehen und ihn schlecht machen, um in einem besseren Licht dazustehen und es gibt Eltern, die den ehemaligen Partner einfach nur fertigmachen wollen. Weiterlesen „Verzeihen lernen“

Der Herr ist mein Hirte

Psalm 23

Der Herr ist mein Hirte

Für alle diejenigen unter Euch, die glauben können, Psalm 23 aus der Bibel, der auch in schwierigen Zeiten helfen kann.

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele und führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang, und ich werde bleiben im Hause des Herrn immerdar.

Dieser Psalm 23 (Der Herr ist mein Hirte) soll Ihnen helfen auch die finsteren Zeiten zu durchstehen. Ein starker Glaube kann Ihnen dabei helfen die schwierigen Zeiten zu überstehen und kann Ihnen dabei helfen Wunden zu heilen.

Nähere Hintergründe zu Psalm 23 finden Sie auch bei Wikipedia

Das salomonische Urteil

König Salomons Urteil zum Wohl des Kindes

Damals kamen zwei Dirnen und traten vor den König Salomon. Die eine sagte: Bitte Herr, ich und diese Frau wohnen im gleichen Haus und ich habe dort in ihrem Beisein geborten. Am dritten Tag nach meinen Nierdkungt gebar auch diese Frau. Wir waren beisammen; kein Fremder war bei uns im Haus, nur wir beide waren dort. Nun starb der Sohn dieser Frau während der Nacht; denn sie hatte ihn im Schlaf erdrückt. Sie stand mitten in der Nacht auf, nahm mir mein Kind weg, während deine Magd schlief und legte es an ihre Seite. Ihr totes Kind aber legte sie an meine Seite. Als ich am Morgen aufstand, um mein Kind zu stillen, war es tot. Als ich es aber am Morgen genau ansah, war es nicht mein Kind, das ich geboren hatte. Da rief die andere Frau: Nein mein Kind lebt und Dein Kind ist tot. Doch die erste entgegnete: Nein Dein Kind ist tot und mein Kind lebt. So stritten sie vor dem König Salomo. Weiterlesen „Das salomonische Urteil“

Sorge Dich nicht, lebe

Tue Gutes um die eigenen Sorgen zu vergessen

Jeder Mensch trägt eigene Sorgen mit sich herum. Der eine mehr, der andere weniger. Den einen belasten die eigenen Sorgen sehr stark, während andere wiederum gut mit ihren eigenen Sorgen umgehen können. Bereits Dale Carnegie empfahl in seinem Bestseller „Sorge Dich nicht! Lebe!! die Einstellung zu einer Veränderung des Sinnes Weiterlesen „Sorge Dich nicht, lebe“