Wut lohnt sich nicht

Warum es sich nicht lohnt wütend zu sein

Hilfe
Hilfe

Obgleich viele Trennungseltern nach der Trennung zumeist wütend auf den Expartner sind und es hierbei sogar zu Auseinandersetzungen kommt, die tödlich sind, gibt es mehr als 100 Gründe, warum es sich nicht lohnt wütend zu sein. Weiterlesen „Wut lohnt sich nicht“

Männer häufiger Mordopfer

Männer häufiger Mordopfer – UN Bericht bestätigt das Männer häufiger Opfer von Gewalt sind als Frauen

Am Donnerstag den 10.04.2014 wurde von der UN ein Bericht zum Thema „Opfer von Mord und Totschlag veröffentlicht. Von den insgesamt 437.000 Opfern weltweit sind nur 20 Prozent der Opfer weiblich und Rund 80 % der Opfer sind männlich. Weiterlesen „Männer häufiger Mordopfer“

Seelische Gewalt gegen Kinder

Seelische Gewalt gegen Kinder: Baden-Württemberg erkennt Einbeziehung des Kindes in partnerschaftlichen Konflikt als seelische Gewalt gegen Kinder an

seelische Gewalt gegen Kinder
seelische Gewalt gegen Kinder

nachdem Eltern-Kind-Entfremdung (PAS) bereits im bayrischen Ärzteleitfaden als Sonderform des seelischen Kindesmissbrauchs anerkannt wurde, ist die seelische Kindesmisshandlung auch im Leitfaden „Gewalt gegen Kinder“  für Ärztinnen und Ärzte der Landesärztekammer Baden-Württemberg  als seelische Gewalt aufgeführt. Weiterlesen „Seelische Gewalt gegen Kinder“

Gewalt in Beziehungen ist weiblich

Zum „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ haben auch wir von vaterlos.eu uns rechtzeitig mit dem Thema „Gewalt“ auseinandergesetzt und sind dabei zu folgendem Ergebniss gekommen:

Gewalt in Beziehungen ist weiblich

Scheidungstorte
Scheidungstorte

Laut einer Studie der Hochschule Fulda haben 65,7 Prozent der 14 bis 18-jährigen Mädchen mindestens einmal eine Form von grenzüberschreitendem Verhalten oder Gewalt erlebt.  Diese Zahlen werden gerne von Feministinnen und Frauenopferverbänden selbst genannt und gerne individuell nach oben angepasst. Was aber verschwiegen wird ist das in derselben Studie auch Jungen derselben Altersklasse nach ihrem Gewalterleben in Beziehungen befragt worden. Bei den Jungen erlebten insgesamt 60,1 Prozent Gewalt oder grenzüberschreitendes Verhalten in ihrer ersten Beziehung. Weiterlesen „Gewalt in Beziehungen ist weiblich“

Familiendrama Suhl Vater aufgefunden

Familiendrama in Suhl

August 2013:

Am 27. August 2013 entdeckt die Mutter in der gemeinsamen Wohnung die Leichen von ihren beiden Kinder. Der 34-jährige Vater war verschwunden. Polizei und Staatsanwaltschaft gingen früh von einer Beziehungstat aus. Nach Angaben der Polizei hinterließ der Vater eine Notiz, die so gedeutet werden könne, dass er sich von seiner Frau trennen wollte. Weiterlesen „Familiendrama Suhl Vater aufgefunden“

Haftstrafe wegen Falschbeschuldigung

Falschbeschuldigerin muss für 9 Monate ins Gefängnis

Immer wieder kommt es vor, das Frauen im Rosenkrieg ihrem Exmann schlimme Sachen vorwerfen.
Die Ziele dieser Falschbeschuldigungen sind vielseitig. Einigen Frauen geht es dabei nur darum den gehassten Exmann fertigzumachen.
Wider rum andere haben das Ziel sich bewusst als Gewaltopfer darzustellen, die sich vor ihrem gewalttätigem Exmann schützen musste.
In dieser Situation schaffen es einige Frauen auch gegen ihren angeblichen gewalttätigen Exmann einstweilige Anordnungen nach dem Gewaltschutzgesetz durchzusetzen. Weiterlesen „Haftstrafe wegen Falschbeschuldigung“

Familiendrama Suhl tötet Vater seine Kinder?

Tödliches Familiendrama in Suhl – Verzweifelter Vater auf der Flucht?

Schon wieder kam es zu einem schrecklichen Familiendrama mit tödlichem Ende.
Im thüringischen Suhl sind 2 kleine Kinder tödlich aufgefunden worden.
Nach Angaben der Polizei sind die beiden Kinder erstickt worden. Weiterlesen „Familiendrama Suhl tötet Vater seine Kinder?“

TV Tipp für Trennungseltern: Tatort „Todesstrafe“

TV Tipp Tatort „Todesstrafe“

„Kinder Missbrauch als Waffe im Trennungskrieg“

In diesem Tatort wird das Thema Falschbeschuldigung aufgegriffen. Es geht dabei um den Vorwurf des sexuellen Missbrauchs an der gemeinsamen Tochter.
Dieser Vorwurf wird häufig als Waffe im Sorgerechtsstreit von getrenntlebenden Frauen benutzt, um ihren Ex-Mann fertigzumachen.
Die Opfer dieser Falschbeschuldigungen schaffen es häufig nur mit äußerster Mühe den Vorwurf zu entkräften.
Auch wenn es meist nicht zu einer Verurteilung des Falschbeschuldigten kommt, so erreichen die Frauen dennoch ihr Ziel, den Ex fertigzumachen um sich zu rächen oder um sich persönliche Vorteile zu verschaffen. Couragiertes Verhalten? Fehlanzeige.
Falschbeschuldigungen sind an der Tagesordnung in Deutschland und sind, obwohl diese Rechtswidrig sind in Deutschland gesellschaftsfähig.
Die Folgen für den Falschbeschuldigten sind oft soziale Ausgrenzung und sozialer Absturz.
Dadurch das der Staat nichts gegen die Falschbeschuldigungen unternimmt, fördert der Staat diese indirekt.

Falschbeschuldigungen sind gesellschaftsfähig! Für die Opfer interessiert sich niemand!

Es gibt unzählige Falschbeschuldigungen wegen sexuellem Missbrauch.
Die Fälle Kachelmann, Dominique Strauß Kahn, Julian Assange sind nur die Spitze des Eisbergs. Auch die Medien tragen häufig ihren Teil dazu bei. Denn Falschbeschuldigungen sind gesellschaftsfähig und wer die Falschbeschuldigung kritisiert wird von Alice Schwarzer als gefühlskalter Mensch dargestellt, der die angeblichen Missbrauchsopfer nicht versteht.

Wie lange können wir es uns noch leisten wegzuschauen?
Ein Blick in die Geschichtsbücher zeigt, das Deutschland gerne wegschaut.

Im Mittelalter wurden unliebsame Menschen der Hexerei beschuldigt und dann auf den Scheiterhaufen verbrannt.

Während der Nazizeit wurden Millionen von Juden, Sinti und Roma und viele andere unschuldige Menschen die dem „Staat nicht gefallen haben“ systematisch ermordet.
Auch damals hat man mit Falschbeschuldigungen das Vertrauen der Gesellschaft bekommen um den Abtransport ins Konzentrationslager durchsetzen zu können.

In den Jungen Jahren der Bundesrepublik wurden in Kirchen tausende Kinder von ihren Sorgeberechtigten in Heimen misshandelt! Auch damals hat niemand hingeschaut und die Opfer nicht ernst genommen. Erst heute werden diese Vorgänge nach und nach aufgeklärt.

Bei allen diesen Beispielen können wir erstaunt feststellen das viele weggeschaut haben und nur durch das Wegschauen diese Taten, die wir aus heutiger Sicht als Verbrechen bezeichnen, erst ermöglicht wurden.

Unter hinterher? Hinterher sagt man, man habe von all dem nichts gewusst. Dient Wegschauen also dazu um hinterher nicht als Mitwissender angeklagt werden zu können? Irgendwann

Heute werden Menschen zwar nicht mehr vergast oder ins Konzentrationslager gesteckt, sondern schlicht ins soziale Abseits befördert oder im schlimmsten Fall sogar dazu getrieben sich selbst oder andere zu töten.

Wie viel Zivilcourage haben wir?
Können wir es uns noch länger leisten wegzuschauen?

Wenn wir heute genauer hinschauen, dann haben wir Morgen weniger schreckliche Taten, die wir aufklären müssen.


Mann sticht Ex Frau nieder

21.02.2013 erneut schreckliches Familiendrama in Bremen Osterholz an der Grundschule Ellenerbrokweg – Mann sticht Ex-Frau nieder

Und wieder endet ein Familiendrama beinahe tödlich.
Am 21.02.2013 gegen 12 Uhr kam es in Bremen im Stadtteil Osterholz auf dem Schulgelände an der Grundschule am Ellenerbrokweg erneut zu einem tragischen Familiendrama, bei dem es dieses Mal glücklicherweise keine Toten gab. Weiterlesen „Mann sticht Ex Frau nieder“