Website-Icon Väter und Mütter für Kinder

Inobhutnahmen durch das Jugendamt 2013 auf neuem Höchststand

Das Geschäft mit dem Kindeswohl – 42.100 Kinder und Jugendliche wurden 2013 aus ihren Familien genommen – Zahl der Inobhutnahmen durch das Jugendamt so hoch wie noch nie




Zahl der Inobhutnahmen durch das Jugendamt um 65 % gestiegen

Im Jahr 2013 wurden mehr als 42.000 Kinder vom Jugendamt in Obhut genommen.
Im Jahr 2013 wurden mehr als 42.000 Kinder vom Jugendamt in Obhut genommen.

Nach Angaben des Jugendhilfe-Dachverbandes gibt Deutschland pro Minute 61.543 € aus um Kindern und Jugendlichen bei Problemen zu helfen und sie umfassend im Alltag zu betreuen. Insgesamt werden so pro Jahr 32,3 Milliarden Euro in der Jugendhilfe verdient investiert.

Hiervon profitieren mehr als 800.000 Menschen die in Deutschland in der Kinder- und Jugendhilfe arbeiten und von diesem Geld leben.



Zahl der Inobhutnahmen durch das Jugendamt erreicht jedes Jahr neue Höchststände

Seit 2005 erreicht die Zahl der Inobhutnahmen jedes Jahr neue Höchststände. Die Kinder- und Jugendhilfe ist mittlerweile zu einem festen Wirtschaftsfaktor in der deutschen Wirtschaft geworden. So ist es auch kein Wunder, das die Zahl der Inobhutnahmen durch das Jugendamt erneut deutlich gestiegen ist. Im Jahr 2013 hat es mehr als 42.000 Inobhutnahmen in Deutschland gegeben. Das ist ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr in Höhe von 5 % und ein Anstieg von mehr als 65% gegenüber 2005

Jugendamt rechtfertigt die gestiegene Zahl der Inobhutnahmen

Nach Angaben der Jugendämter werde heute beim Wohl des Kindes einfach genauer hingeschaut und es werden immer mehr Kinder und Jugendliche in Kinderschutzzentren oder in Bereitschafts-Pflegefamilien untergebracht. Für das Jugendamt ist es schwierig, die Gefahr in einer Krisensituation richtig einzuschätzen: Wie ernst ist die Gefahr für das Kind wirklich? Droht dem Kind überhaupt eine Gefahr? Von daher gehen die Jugendämter häufig den Weg des geringsten Widerstands und entscheiden sich lieber für eine vorläufige Inobhutnahme.

Vergleicht man die Zahl der jährlichen Inobhutnahmen (aktuell 42.100 Inobhutnahmen durch das Jugendamt pro Jahr) mit der Zahl der aktuellen Geburtenrate (knapp 700.000 Kinder pro Jahr) wird klar, das durchschnittlich mehr als jedes 16. Kind von einer Inobhutnahme betroffen ist.



Die mobile Version verlassen