Trennungskinder – Wenn aus Eltern Gegner werden

Trennungskinder – Wenn aus Eltern Gegner werden: RTL2 befasst sich mit Schicksalen der Trennungskinder

Unter dem Titel „Trennungskinder – Wenn aus Eltern Gegner werden“ befasst sich der Fernsehsender RTL2 mit den Schicksalen der Trennungskinder.

Trennungskinder leiden unter den Konflikt der Eltern

Die Sendung zeigt die Probleme die nach der Trennung entstehen und bei denen Trennungskinder häufig in den Konflikt der Eltern mit einbezogen werden. Häufig verwehren Mütter nach der Trennung dem Kind den Kontakt zum Vater mit dramatischen Folgen. Immer mehr Väter ziehen vor Gericht und wollen sich nicht mehr damit abfinden als Vater ausgegrenzt zu werden.

Durch die Sendung führt der Familiencoach Thomas Fügner, der versucht die Probleme der Eltern zu lösen, damit die Kinder unter der Trennung der Eltern weniger leiden. Wenn Eltern nicht in der Lage sind ihre Beziehung zu führen, dann dürfen nicht die Kinder dafür bestraft werden.




Die Sendung „Trennungskinder – Wenn aus Eltern Gegner werden“ kommt immer Mittwochs um 21:15 bei RTL 2 und rückt die schwierige Situation von mehr als 1 Million Scheidungskindern in den Mittelpunkt.

In der Sendung werden reale Fälle nachgespielt. Die Sendung zeigt, das es jenseits der konfliktbelastenden Gerichtsverhandlungen auch andere Mittel und Wege gibt, sich friedlich miteinander zu einigen.

Für Familienanwälte, Richter, Jugendamtsmitarbeiter und Beratungsstellen bietet sich hier die Möglichkeit sich im Formen einer Unterhaltungssendung Gedanken zu machen welche Lösungsmöglichkeiten und Vorteile ein Miteinander statt ein Gegeneinander allen Beteiligten bietet.

Kinder brauchen Vater und Mutter. Kinder brauchen aber auch die Unterstützung der Gesellschaft und insbesondere der beteiligten Professionen um ihr Recht auf beide Elternteile zu bekommen.



6 thoughts on “Trennungskinder – Wenn aus Eltern Gegner werden

  1. Avatar
    vaterlos.eu 04/06/2014 at 16:04

    welche Initiative meinen Sie, die nur einen Sinn hat?

  2. Avatar
    vaterlos.eu 04/06/2014 at 16:04

    welche Initiative meinen Sie, die nur einen Sinn hat?

  3. Avatar
    Klaudia 04/06/2014 at 14:03

    ob die matriachiarlen Strukturen besser sind dient dafür als schlechter Beweis. In den Matriachiarlen Strukturen müssen die Männer sich überhaupt nicht um die Kinder kümmern und müssen auch keinen Unterhalt zahlen. Ist es das was wir hier in Deutschland wieder einführen wollen? Ist es das wofür die Frauen jahrhundertelang gekämpft haben?

  4. Avatar
    Roswitha 03/06/2014 at 15:25

    Macht einfach weiter wie bisher! Eure Arbeit ist toll! Endlich mal ein Verein, der versucht die Sache sachlich anzugehen anstatt einseitig mit Schuldzuweisungen zu kommen.

  5. Avatar
    Meg 03/06/2014 at 09:04

    ….ach solange die Mächtigen männlich sind, dürfen auch Frauen heute noch kuschen und brav sein. Mann weiß schon was gut für Frauen und Mädchen ist.
    Die wenigen Ausnahmen von Vätern, die wirklich wollen, natürlich ausgenommen.

    • Avatar
      Roswitha 03/06/2014 at 15:30

      Die „wenigen“ Ausnahmen von vätern (es sind hundertausende), die wirklich wollen natürlich ausgenommen sind die, die von Ihnen bekämpft werden!
      Hier wäre endlich mal eine Chance der unterdrückten Frauen zu zeigen, das es ihnen wirklich darum geht der Unterdrückung ein Ende zu setzen und sich mit den Männern zu solidarisieren, die sich vorbildlich um ihre Kinder kümmern.
      Das wäre die Chance für die „echte“ Frauenbewegung. Aber stattdessen laufen die Frauen den feministischen Quatsch nach, der die Frau in eine Opferrolle bringt aus der sie es nicht mehr rausschafft.
      Die Folge: Die Frauen bleiben Opfer, die Hilfsorganisationen verdienen sich dumm und dämlich und die faulen Männer kümmern sich weiter nen Dreck um ihre Kinder und geniessen statt dessen das Leben.

Schreibe einen Kommentar

Name *
E-Mail *
Website