Trauernde Familie

Es ist ein unangenehmes Thema, aber als Erwachsener weiß man, dass der Tod früher oder später ein Thema sein wird. Wenn ein Angehöriger stirbt, ist das trotzdem nur ein schwacher Trost. Emotionale Bindungen bestimmen unser Leben, weshalb wir nach dem Verlust einer solchen trauern. Wir kämpfen mit dem Schmerz des Verlusts einer geliebten oder nahegestandenen Person. Dabei macht die Trauer halt vor keinem Alter, auch Kinder können darunter leiden.

Arten der Trauer

Wie lange und heftig die Trauer nach einem Sterbefall ist, ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, dabei gibt es kein richtig oder falsch auch nicht bei der Art der Trauer. Bei dem Verlust einer Person mit der wir eine besonders starke Bindung hatten ist das Ausmaß der Trauer oft am größten. Während wir trauern leiden wir sowohl unter geistigen als auch körperlichen Symptomen und wir überdenken oftmals unser Leben. Man kann die Trauer in vier verschiedene Phasen einteilen. In der ersten Phase wollen wir den Tod oft nicht wahr haben und lehnen die Wirklichkeit ab, in der zweiten Phase reagieren Menschen mit starken und schwankenden Emotionen, was uns hilft den Verlust zu verarbeiten, in der dritten Phase versuchen wir den Toten zu „finden“ und von ihm loszulassen, in der vierten Phase regieren wir mit Akzeptanz und richten unseren Blick wieder nach vorne.

Trauern mit der Familie

Während der Todesfall eines Familienangehörigen die Familie zusammenführen kann, kann auch das Gegenteil der Fall sein und es entstehen Konflikte. Sicher ist, dass der verstorbene eine Lücke hinterlässt und diese wieder gefüllt wird, wodurch sich die Zusammensetzung der Familie ändert. Eine Familie die im Trauerfall für einander da ist und miteinander redet hat es leichter über den Tod hinweg zu kommen. Außerdem können Rituale dabei helfen die Trauer zu verarbeiten, sie könnten z.B. Trauerkarten schreiben und gestalten.

Wie gehe ich mit den Kindern um?

Kinder, die das zehnte Lebensjahr noch nicht erreicht haben, können den Tod und seine Auswirkung oft noch nicht verstehen. Es ist wichtig für sie zu lernen, was der Tod bedeutet und wie wichtig Trauern für das Verarbeiten eines Sterbefalls ist. Vermeiden sie nicht, Ihre Kinder mit der Situation zu konfrontieren, da Sie Ihre Trauer nicht vor ihnen verbergen können. Wenn sie mit Ihren Kindern über den Tod eines Angehörigen reden seinen Sie ehrlich darüber wie es Ihnen geht und erklären dem Kind altersgerecht was dieses Ereignis bedeutet. Wenn Kinder trauern bzw. das Trauern lernen ist es empfehlenswert ihnen eine Bezugsperson an die Hand zu geben mit der sie reden können. Außerdem sollten sie Ihr Kind in den Trauerprozess mit einbeziehen.




Schreibe einen Kommentar

Name *
E-Mail *
Website