Nele K.: Vater kümmert sich nicht

Sehr Geehrte Damen u Herren,

entsorgter Vater
Wenn der Vater sich nicht um das Kind kümmert, dann leiden Kind und die alleinerziehende Mutter

auch ich gehöre mit 45Jahren zu den allein erziehenden Müttern eines fast 12jährigen Kindes.
Der Vater des Kindes kümmert sich trotz mehrfacher Gespräche mit dem Jugendamt und selbst Auflagen des Gerichtes nicht um sein Kind.
5 Jahre war er überhaupt nicht da. Die übrigen Jahre nur wenn er Lust u Laune hatte. Als das Gericht ihm das 2wöchige Umgangsrecht auferlegte, wurde er nach Beschluss 2Wochen später handgreiflich dem Kind gegenüber. Das Jugendamt entzog ihm das Umgangsrecht. Auch eine Art sich vor Verantwortung zu drücken.
Was uns als alleinerziehenden Müttern auferlegt wird ist fern ab von gleichBerechtigung u Gerechtigkeit! Ich kann nur halbTags arbeiten u mir wird daher bis auf 160 Euro alles vom Amt abgezogen. Der unterhalt u das Kindergeld wird ebenfalls verrechnet. Während der Vater sich nun wieder 7Monate nicht gemeldet hat, was Standart ist, trage ich alle Verantwortung alleine.

Bei all dem Stress, druck u der Menschenunwürdigen Arbeit einer allein erziehenden Mutter, empfinde ich die Ohnmacht, dass der Vater keinerlei Konsequenzen erfährt das unerträglichSte. Ohnmacht, also nichts ändern zu können, erzeugt Wut. Wut die eine allein erziehenden Mutter kraft abzieht. Kraft die eh kaum mehr vorhanden ist.
Da ich hier aber nicht meine wenigen verbleibenden Kräfte nutzen möchte um mich im schimpfen zu üben, da ich denke dass jede alleinerziehende Mutter einen ähnlichen weg hinter sich hat, möchte ich hier eine Lösung des Problems angeben.
Ich habe mir viele Jahre ernste Gedanken darüber gemacht. U Schlussendlich dazu gekommen, dass leider die meisten Menschen heutzuTage nur über die schiene Geld zur Einsicht zu bringen sind.
Ich fände es daher absolut wichtig dass sich die Gesetze in diesem Fall ändern. Dass dadurch ein umdenken in den köpfen der Millionen Väter stattfindet die bisher vom gesetzt unterstützt werden auch weg bleiben zu können da sich für sie dadurch keinerlei Konsequenzen ergeben. Bis auf den Entzug des sorge u Umgangsrechtes, was im falle dieser Väter für die selben kein Verlust, sondern eine willkommene, oft bewusst herbei geführte Konsequenz ist.
Ich appelliere daher an FamilienMinisterien, Politiker, GesetzesGeber, ein gesetzt ins leben zu rufen, dass besagt, dass beide Elternteile ab Geburt des Kindes absolut gleichberechtigt sind in Zeit u Verantwortung.
Das hieße dass jeder Vater u jede Mutter die gesetzliche Pflicht haben, 12stunden des Tages für das Kind verantwortlich zu sein.

Jede stunde, die der Vater dem nicht nachkommt, hat er der Frau einen stundenLohn zu zahlen.
Wenn ich das mal auf meinen persönlichen Fall berechne, indem der Vater des Kindes, sehr entgegenkommend gesagt, 1 Jahr insgesamt, dieser 11Jahre wirklich seine 12stunden Verantwortung für sein Kind getragen hat, u ihm einen stundenLohn von 5Euro für jede stunde die ich für ihn seine zeitlichen pflichten am Kind übernommen habe, dann würde sich für mich ein Einkommen von
365 tagen mal 10Jahre= 3650 Tage,
3650Tage mal 12stunden= 43800 stunden.
43 800 stunden mal 5Euro =
219 000  Euro
ergeben.
Diese zahl einmal sichtbar zu machen ergibt einmal eine ganz andere Sicht. Nämlich was die Frau diesem Vater abnimmt.
Rein finanziell. Dazu kommen natürlich noch sämtliche emotionale u erzieherische, Problemlösende u all die anderen Aspekte die eine allein erziehende Mutter täglich am Kind leistet. Ohne jede Unterstützung, sondern vielmehr Belastung durch den fehlenden anderen Elternteil.
Ich bin der festen Überzeugung, dass erst wenn ein gesetzt in kraft tritt, was diese finanzielle Verpflichtung dem sich herausziehenden Elternteil auferlegt, bei den Vätern ein umdenken stattfindet. Dabei ist es erst einmal nicht so wichtig, wieviel wirklich gezahlt wird von den Vätern an die Mütter. Es geht in erster Linie darum in den Männern ein neues Bewusstsein anzulegen das ihnen ganz klar sagt dass sie in der selbstverständlichen gleichen Pflicht stehen wie die Mutter. U dass einfach nicht kümmern eine klare Konsequenz mit sich bringt.
Nach meinem empfinden wären damit mehrere Probleme auf einmal gelöst. Frauen wären in diesem Fall aus der Ohnmacht befreit. Sogar in vielen fällen von harz4. Das kümmern der Mütter für den Vater, bekäme einen wert u wäre nicht mehr einfach selbstverständlich. Armut u permanente GeldNot der allein erziehenden Mütter wären behoben.u vor allem das ewig schlechte gewissen entweder Unabhängig zu sein u ganzTags zu arbeiten, dafür aber sein Kind bis nachmittags abzuschieben, oder eben für das Kind nach der Schule da zu sein, halt zu geben, aber dafür harz4 Empfänger zu bleiben, dieser Konflikt wäre damit auch gelöst.
Für die Väter wäre das ein MeilenStein der Verantwortung.
Wie viele Männer würden sich vorher überlegen ein Kind in die Welt zu setzen u es dann einfach im stich zu lassen.
In ihren köpfen wäre von da an das klare wissen dass sie sich ohne Schlupfloch zu kümmern haben, oder eben zahlen müssen, so wie es im normalen Berufsleben ebenfalls Gang u gebe ist. Die Mutter übernimmt seine arbeitsZeit am Kind! Bekommt dafür einen normalen, selbstverständlichen Lohn.
Das wäre für mich gleichBerechtigung. WertSchätzung u Anerkennung der Mütterlichen u väterlichen aufgaben u pflichten.
Dies sollte völlig Unabhängig von Sorgerecht oder Umgangsrecht Status sein. Es sollte ein Gesetz sein dass einzig u allein bei Geburt eines Kindes, Unabhängig vom beziehungsstand der Eltern, beide gleichsam in die Pflicht nimmt.
Natürlich denken nun einige Väter dass sie dann halt handgreiflich werden oder dem Kind so schaden, dass die Mutter von sich aus darauf verzichtet das Kind dort beim Vater betreuen zu lassen.
In diesem falle wäre es gut die gesetzte durch das Jugendamt so bei zu behalten, dass in diesem falle dem Vater ein Umgang verwehrt wird u er dafür der Mutter den stundenLohn zu zahlen hat.
So findet ein klares umdenken in den köpfen der Männer Bzw Väter  statt.
am ende haben sie nur eine Möglichkeit. Sich gut u liebevoll um ihr Kind zu kümmern.
Ohne jedes Schlupfloch diese Verantwortung los werden zu können.
Somit hätten sie genau das, was die Mütter seit Generationen zu tun haben u somit wären wir wirklich ein land in dem gleichBerechtigung nicht nur eine Phrase ist u durch die Gesetze nicht real lebbar gemacht wird. Sondern wir wären ein land das wirklich darin Verantwortung übernimmt u wo ganz klar ist dass nicht nur die Mütter Qualitäten des Mannes, arbeiten, selbstFinanzierung, Erziehung, etc
übernimmt , sondern auch der Mann Frauliche Qualitäten, Erziehung, Einfühlungsvermögen, etc übernimmt.
U dafür sollte es dann für Männer u Väter auch Unterstützung in form von Kursangeboten etc geben.
Dies wäre ein weg in eine positive, gemeinsame Zukunft wo Kinder wieder Vater u Mutter haben u beide sich Verantwortung teilen.
Aber solange die gesetzte so sind wie im Jahre 1900, werden immer mehr Mütter u Kinder im stich gelassen werden, krank werden, arm werden, u nach meinem empfinden werden immer weniger Frauen mit diesen völlig diskriminierenden, nur der Mutter die Verantwortung auflastenden gesetzten,  ein Kind in die Welt setzen.
Es braucht Menschen in der Politik die real u Volksoffen sind. Die nicht von oben ihr denken aus meinst veralteten Generationen u beziehungsModellen verwirklichen wollen, sondern die das hier u jetzt real an sich heran lassen u umsetzen!
U dazu reicht es nicht Statistiken über die Not, finanziell, wie seelisch, der alleinerziehenden Mütter u Mütter im allgemeinen in die MedienWelt zu schleudern.
Es braucht Menschen die bereit sind auch eine Positive, reale u Zukunftorientierte Lösung dafür zu finden u durchzusetzen.
Macht sollte immer dazu genutzt werden dem zu helfen der sie nicht hat u in Not ist.
U nicht um sich selber zu verwirklichen!
Ich bin ein nur kleines Rad, ohne macht u Einfluss. Aber all diese kleinen Räder im ganzen machen den Zustand u die Qualität einer ganzen maschine aus.
Ich hoffe daher dass dieser Beitrag die maschine ein Stück weit in seiner Qualität verbessert u hoffe darauf auch als kleines Rad ernst genommen zu werden.
Mit freundlichen grüßen.
Nele K.




7 thoughts on “Nele K.: Vater kümmert sich nicht

  1. Avatar
    Herr M 18/04/2015 at 11:20

    Mir blieb gerade die Spucke weg als ich dieses gelesen habe!

    Hier beschwert sich eine Frau weil der Vater keinen Kontakt zum Kind will und angeblich selbst nicht in Vollzeit arbeiten kann, dieses bei einem 12 jährigen Kind.

    Aus Erfahrung weiß ich, dass Väter nur dann keinen Kontakt mehr wollen, wenn diese von der Kindesmutter im Trennungsverlauf schweren Anschuldigungen ausgesetzt werden. Hier zu gehören neben dem alltäglichen Vorwurf des Schlagens auch sexuelle Anschuldigungen zum Nachteil des Kindes und der Frau. Dieses führt natürlich zu einem innerlichen Hass und alles was diese frau betrifft wird als widerlich empfunden und wahrgenommen – somit auch das Kind.

    Jetzt will ich die Verfasserin hier nicht anprangern, doch wer einigermaßen schlimme und traumatische Erfahrungen mit einer Trennung im Hochkonflikt hinter sich hat weiß was ich meine.

    Auch dass hier versucht wird Männer bzw. den Mann als Böses an den Pranger zu stellen zeigt nur eines, diese Frau führt ihren Rosenkrieg noch nach Jahren weiter – lächerlich.

    Mein Rat an die Verfasserin: Denken Sie in Ruhe über ihr eigenes Handeln und Verhalten der Vergangenheit und Gegenwart nach, bevor Sie sich hier ausheulen.

    • Avatar
      Dinni 11/02/2017 at 13:52

      Ein unqualifizierter Kommentar eines Mannes, welcher sich nicht einmal ausmalen kann, was es heißt, Kind, Job, Haushalt, Garten, Buchführung, Einkauf und andere Aufgaben des alltäglichen Lebens alleine meistern zu müssen.
      Meine Tochter ist sechs und im Kindergarten. Ich arbeite Vollzeit mit mindestens 40 Stunden pro Woche. Habe Haus und Garten. Kümmere mich um alles alleine weil die Familie weit weg wohnt. Zahle die Tagesmutter alleine. Bekomme vom Vater kaum Unterhalt weil er es durch seine zweite Frau und zwei zusätzliche Kinder, Haus und zwei Fahrzeuge geschafft hat sich darum zu winden. Er zahlt lieber monatlich an einen unseriösen Glaubensverein und fährt mit seiner neuen Familie regelmäßig in den Urlaub und geht großzügig shoppen. Meine Tochter hat zu Weihnachten ein reisespiel im Wert von 5 Euro geschenkt bekommen und musste mit ansehen wie die anderen dicke Geschenke bekommen haben. Er kümmert sich kaum bis gar nicht und setzt sie lediglich vor den Fernseher wenn sie jeden zweiten Samstag tagsüber bei ihm ist.
      Seine Neue hat meine Tochter rausgeekelt und den „Erzeuger“ quasi dahingehend manipuliert den Kontakt zum Kind auf zehn Prozent zu reduzieren!
      Um einigen gleich vorwegzunehmen – ich war diejenige die die neue und den „Erzeuger“ zusammengebracht hat! Es erfolgte eine friedliche Trennung! Am Anfang hatten wir ein gut funktionierendes wöchentliches Wechselmodell!! Mit Geburt der anderen Kinder wurde die neue immer anstrengender und wollte „Erzeuger“ für sich und ihre Kinder alleine besitzen.
      Das beste ist – sie hat ihren Sohn (9) mitgebracht der nun quasi vom „Erzeuger“ meiner Tochter großgezogen wird!
      Ich kann mir den Schwachsinn einiger Verfasser in diesem Portal einfach nicht mehr ansehen – da kommt mir echt alles hoch!

  2. Avatar
    Entsetzen 07/04/2015 at 12:19

    Es gibt genug Väter, die sich von der Mutter ihrer Kinder demütigen lassen, um Umgang mit ihren Kindern zu haben. Es gibt auch reichlich Väter, die Vollzeit arbeiten und ihre Kinder bei sich erziehen. Mütter drücken sich häufiger vor den geschuldeten Unterhaltszahlungen als Väter. Die Betreuungsmöglichkeiten sind schon so vielfältig, dass jeder Elternteil mehr als nur Teilzeit arbeiten kann. Bei einem zwölfjährigen (!) Kind dürfte das gar kein Problem sein. Wer sich für die Betreuung seines Kindes mehr als durch Steuer, Kindergeld und Unterhalt belohnen lassen will, sollte besser kein Kind in die Welt setzen.

  3. Avatar
    JuliaT 22/03/2015 at 08:36

    Hallo Nele,

    ich habe auch erst diese Woche Termin beim Jugendamt gehabt und auf Unterstützung gehofft. Der Vater meines Kinder (Schulleiter/Pädagoge) will das Kind nicht sehen. Die Beraterin kennt meinen Exmann und hat Partei für den Vater meines Kindes ergriffen. Er hätte ein ärztliches und psychologisches Attest, was ihm leider nicht möglich macht, sich um das Kind zu kümmern – als Schulleiter, Lehrer und Pädagoge – das muss jetzt mal einer verstehen! Die Beraterin hat mich abwertend behandelt, war sehr unhöflich und unprofessionell, da sie nicht neutral war, sondern für den Vater Partei ergriffen hat. Sie hat mich stetes unterbrochen und mich nicht zu Wort kommen lassen. Obwohl der Vater deutlich sagte, er möchte auch in Zukunft das Kind nicht sehen, sieht das Jugendamt es nicht für nötig, mich dabei zu unterstützen, das alleinige Sorgerecht zu bekommen. Das nennt man Machtgehabe! Die Beraterin hat hier keine Sekunde an das Kind gedacht, welches ständig Fragen nach seinem Vater stellt!
    Des Weiterin hat sie mich ständig angegriffen, es ginge hier nicht um mich, wenn ich meine Sätze mit „ich“ füllte. Dazu muss man sagen, das Kind ist vorgestern 3 geworden und somit bin ich diejenige, die für das Kind sprechen kann und mit dem Vater des Kindes Kontakt ufnehmen kann im Interesse meines Kindes. Die Beraterin hat komplett die Tatsachen verdreht. Warum lässt das Amt zu, dass solche Menschen die Zukunft unserer kinder in den Händen haben?

  4. Avatar
    britts khokhar 13/03/2015 at 15:57

    es gibt väter die sich um ihre kinder kümmrn möchten aber nicht dürfen

    • Avatar
      JuliaT 22/03/2015 at 08:37

      Die, die wollen, dürfen nicht! Und die, die dürfen, wollen nicht! Traurig 🙁

  5. Avatar
    zer666brechlich 12/03/2015 at 07:41

    Hallo Nele,

    es gibt auch alleinerziehende Väter bei denen sich die Mutter aus der Verantwortung zieht. Und davon gibt es wohl immer mehr.

    Die Idee ist aber meiner Meinung nach nicht 100% ig durchdacht. Z. B.
    Was ist mit den Betreuungskosten vom Kindergarten?
    Wie soll die 50 – 50 Betreuung bei schulpflichtigen Kinder aussehen, wenn die Eltern nicht nahe beieinander wohnen?

    Was ist mit Vätern die durch falsche Tatsachen und Vertrauen in die Vaterschaft gezwungen wurden?

    Hier gibt es noch viele offene Fragen. Deswegen glaube ich nicht, dass die deutschen Politiker hier bald eine Lösung finden.

    Ich stimme mit dir überein, dass sich hier was ändern muss.

    Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Name *
E-Mail *
Website