Eltern-Kind-Entfremdung-PAS

Eltern-Kind-Entfremdung – „PAS“ – Sonderform der Kindesmisshandlung.

Eltern-Kind-Entfremdung einfach und verständlich erklärt

entsorgter Vater
entsorgter Vater

Eltern-Kind-Entfremdung wird in Fachkreisen mittlerweile immer mehr als Sonderform der Kindesmisshandlung anerkannt. Unter einer Eltern-Kind-Entfremdung versteht man die systematische Entfremdung eines Elternteils. In der Folge verliert das Kind also einen Elternteil. Dieses ist für das Kind sehr schädigend, weil das Kind dadurch seine Identität „verliert“. Zu einer Eltern-Kind-Entfremdung kommt es, wenn sich die ablehnende Haltung des versorgenden Elternteils gegenüber dem anderen Elternteil sich auf das Kind überträgt.

Kind übernimmt negative Haltung gegenüber dem anderen Elternteil

Im wesentlichen ist diese Haltung des Kindes auf 2 Faktoren zurückzuführen:

1.) Das Kind hat Angst, den noch verbliebenen Elternteil auch noch zu verlieren und bindet sich daher noch stärker an den verbliebenen Elternteil.

2.) Das Kind versucht den Elternteil, bei dem es lebt zu gefallen (oder einer Bestrafung/Aufmerksamkeitsentzug) zu entgehen und gibt die Haltung des ablehnenden Elternteils als seine eigene Haltung aus. Das Kind merkt, das es mit dieser „adoptierten Haltung“ seinem betreuenden Elternteil gefällt und dementsprechend wiederholt es dieses Verhalten.



Warum Eltern-Kind-Entfremdung immer wieder geleugnet wird

wenn Mütter den Umgang boykottieren
wenn Mütter den Umgang boykottieren

Eltern-Kind-Entfremdung wird von einzelnen Experten nach wie vor geleugnet. Als Ausrede hört man dann Sätze wie, das es keine Beeinflussung des Kindes gegeben hat. Das wäre aber fatal, denn Eltern müssen(!!!) ihre Kinder beeinflussen. Das nennt man dann auch Erziehung. Ein Elternteil, der sein Kind nicht beeinflusst, erzieht dementsprechend sein Kind auch nicht. Und ein Elternteil, der sein Kind nicht erzieht, der verweigert die Erziehung. Und wer die Erziehung verweigert, der ist erziehungsungeeignet.

Eltern-Kind-Entfremdung: Abgrenzung zu gerechtfertigter Ablehnung

Achtung: Eine Eltern-Kind-Entfremdung liegt nicht vor, wenn sich die ablehnende Haltung des Kindes auf nachvollziehbare Gründe zurückführen lässt. (Der umgangsberechtigte Elternteil hat keine Zeit, kifft die ganze Zeit, schlägt das Kind usw. usw.)

Eltern-Kind-Entfremdung schadet dem Wohl des Kindes

Bei der Eltern-Kind-Entfremdung lehnt das Kind einen Elternteil und damit einen Teil seiner eigenen Identität ab. Laienhaft ausgedrückt besteht ein Kind zu jeweils 50% aus den Genen von Mama und Papa. Das Kind verkörpert also die (guten und weniger guten) Eigenschaften der beiden Eltern. Lehnt das Kind nun die Hälfte dieser Identität ab, ist leicht nachvollziehbar das das beim Kind schwerwiegende psychische Folgen haben kann, weil das Kind seine eigene Identität ablehnt. Das Kind steckt also in einer Identitätskrise.

Eltern-Kind-Entfremdung als Kindesmisshandlung anerkannt

Die Eltern-Kind-Entfremdung wurde von führenden Medizinern daher bereits als schwerwiegende Kindesmisshandlung anerkannt und wird z.b. im Ärzteleitfaden des bayrischen Gesundheitsministeriums als „Sonderform der Kindesmisshandlung“ aufgeführt.

Den Ärzteleitfaden können Sie HIER kostenlos runterladen.




21 thoughts on “Eltern-Kind-Entfremdung-PAS

  1. Avatar
    Norbert Balliel 19/09/2018 at 20:36

    hallo,
    ich erlebe seit mehrreren jahren eine Kindesentfremdung meines Sohnes durch seine Mutter. seit 3 jahren gibt es eine Amtspflegschaft, seit April d.J. die vom FG auf die Amtspflegerin übertragene Aufenthaltsbestimmungsrecht, Ausweitung der elterl. Sorge und die Anweisung -auf basis eines psycholog. Gutahctens – das Wechselmodellzum Wohle desKIndes anzuordnen bzw.umzusetzen.
    Eigentlich sehr gut fürmeinen Sohn!!
    Die Mutter legt bewchwerde beim OLG ein.
    Und seitens des JA aachen passiert nichts.
    Weder ist dort die Wirksamkeit des FG-Beschlussesbekannt ( rehctsfehler des JA ) noch setzen sie das WM um.
    Die Mutter hingegen manipuliert, bestraft und belohnt das kindliche verhalten, übt massiven Druck auf das KInd aus, entfremdet dieses imemr mehr – in einem halben jahr sowiet, dass der JUnge nun “ selber “ keinen Umgang zu mir mehr haben möchte ( noch vor 1 jahr hat er seinen Willen nach hälftigem Umgang bekundet und dies gegen die dies ablehnende Haltung seiner Mutter ) . das JA und die Amtspflegerin sprechen und berichten davon, dass die Mutter massiv Druck auf das KInd ausübt, dass diese sehr manipulativ vorgeht, dass diese dasKIndeswohl gefährdet und schädigt, dass diese das Kind entfremdet – die Amtspflegerin hat den gerichtlichen Auftrag als Inhaberin der Sorge für Gesundheit, Schule und vermögen und Inhaberin des Aufenthaltsbestimmungsrehctes, mein Kind zu schützen. Doch diese tut garnichts, sondern sieht dabei zu, wie der Junge von der Muter und ihrem neuen Partner ( beide“ Hardcoreesotheriker und Schamananen “ – quasi Spezialisten in emotionaler Manipulation ) im Zusammenspiel mit einer von der Mutter privat bezahlter Psychologin eine totale Gehirnwäsche bekommt, missbraucht wird und dabei kaputt geht. haben sie einen rat, haben sie eine Hilfe für mein Kind oder gar Interesse, die Geschichte meines KIndes auf ihrer Seite zu veröffebntlichen.

  2. Avatar
    Juppi 29/01/2016 at 15:12

    Einach so ein paar Gedanken zur Kindesentfremdung und Kindeszwangsversiedelung

    Laut öffentlicher Presse, sind von 2009 bis 2015 über 18,600 Kinder über die Jugendämter mit Verleudmungs- und Falschberichten zwangsversiedelt wurden über das PAS und KIMISS vorgehen. Berichte ehemaliger Sozialpädagogen/Jugendamtsmitarbeiter zu Folge beziehen die Jugendämter in der Finanzübertragung für diese Berichte vom Bund, in dem das Jugendamt sich die Gelder vom Bund dafür übertragen lassen in den erstellen Berichtskosten, von bis zu 10.000,00 Euro pro Kind/Monat !
    In Gewinnerziehlung durch rechtsbeugungsverletzendes, strafvereitelndende personenschädigendem Vorgehen der Jugendamtssachbearbeiter/innen der Verleudmungs- und Falschberichterstellung, stellen die Jugendämter seit 2015 der öffentlichen Presse entnommen unterdessen Sachbearbeiter ein, weil sie im Finanzgeschäft der Berichtsschreibung dieser wahrheitswidrigen Berichte nicht mehr nachkommen ! Damit prahlen die Jugendämter nun, der öffentlichen Presse entnommen, daß sie zu neuen Arbeitsstellen verhelfen würden !! Im Betrugsfinanzgeschäft auf Kinderseelen und Rücken von Elternteilen ! Genauso prahlen die Jugendämter der öffentlichen Presse entnommen, daß sie ja nun für die ´armen armen Kinder, die man aus den Scheidungs- und Trennungsfamilien hätte holen müssen ! ` man ja nun Betreuungsfamilien für diese Kinder finanzieren könnte ! Und aus welchem Geld ??? Aus dem Geld, daß die Jugendämter aus der Schädigung der Kinder und Elternteilen über derartige Berichte in der Finanzierung sich vom Bund (-esministerium) übertragen lassen !!

    Es gehören dringend neue Verfassungsgesetze, Sozialgesetze und Finanzgesetze, Finanzkontrollgesetze, Steuergesetze und BGB gesetze , Amtsgesetze gegenüber Jugendämter, Jugendamtssachberarbeiter/innen, Gutachter/innen, Verfahrenspfleger/innen und Umgangspfleger/innen her,
    die die Vereigenmächtigung, Verselbständigung dieser Behörden, Ämter und Personen nehmen , als auch in der Einstellung und Einsatz von mehr Wirtschaftsprüfern in diesem Bereich die die Berichterstellungen der Jugendämter auf Verfassungsgesetz, Menschenrechtgesetze und Vorgehen von willkürlichen nicht nachweislich vorliegenden Anstellungen und Behauptungen der Jugendämter gegenüber Scheidungs- und Trennungskinder stetig im in Allen Fällen kontrollieren. Die Jugendämter, sozusagen nach Berichterstellung, ihre Schreiben auf Verfassungszulässigkeit und in der NIchtverletzung von StGB und BGB und SGB in der Finanzforderung für diese Berichte gegenüber dem Bund, durch dazwischen geschaltete Wirtschaftsprüfer und Juristen in der Aufsichtskontrolle, überprüfen lassen müssen !! Das fehlt !! Und die Jugendämter und Jugendamtsachbeareiter vor Allem für ihre Vermutungen, Behauptungen und Verdachtsanstellungen im angeblichen Kindeswohl, gegenüber diesen dazwischen geschalteten Kontrollstellen, wofür der Bund Arbeitsplätze für viele Wirtschatsabsolventen und Juraabsolventen schaffen könnte !!, die Jugendämter sämtliches durch Dokumente aus der Familienrechtsakte, die das bezeugen vorzulegen haben. Hier geht es nicht durch Richter/innen willkürlich für das Jugendamt erstellte Dokumente um derart wie derzeit, vorgehen zu dürfen in den Kindesentfremdungen und gesetzesverstoeßenden Kindeszwangsversiedelungen, sondern, durch Atteste der Elternteile der Familienakte, die meist nämlich im Gegenbeweis der Familienakte vorliegen und verschleiert werden was Betrugsvorgehen durch Richter/innen und Jugendämter ist, ein tatsächlicher Fakt besteht, daß das Kind entfremdet und versiedelt wird !

    Und da wiederspricht auch dem derzeitigen Vorgehen der Jugendämter, das BGB ( Urteil Hamm ) und dem SGB 8,9+10, daß Kinder das absolute Recht im Kontakt zu beiden Elternteilen haben.
    Das Wechselmodel sollte Pflicht werden !! Auch für vergangene Beschlüsse, in denen dies schlicht weg und gesetzesverstoßenden Vorgehen entsagt wurde !!

    • Avatar
      Juppi 08/03/2016 at 21:51

      Quellennachweis:
      http://jugendamtwatch.blogspot.de/2015/06/muttertag-2015-schwesig-verhohnt-mutter.html Muttertag 2015 – SCHWESIG VERHÖHNT MÜTTER!

      Absatz 6: Betreff Eltern-Kind-Entfremdungs-Studie genannt PAS und gegen sämtliche Strafrechtgesetze und gegen sämtliche Verfassungs Personenrecht- und Menschwürdigungsgesetze was Frau Manuel Schwesig Rechtsbeugungsverletzend und strafvereitelnd mit der Studie betreibt !!! ( Verstoß gegen § 339 StGB und § 258 StGB ).

      Frau Manuela Schwesig schreibt im Absatz 6: ……. Deshalb habe ich eine entsprechende Studie in Auftrag gegeben !

  3. Avatar
    Juppi 29/01/2016 at 14:31

    PAS und KIMISS, Studie in der Kindes- und Elternteil verfassungsverletzenden Personenschädigung, geführt und entwickelt der Uni Tübingen Baden-Württemberg Dr.K., Dr.M.Clauß und Bande. Finanziert durch Quelle öffentliche Internetgoogledatei durch eine Partei mit 38,5 Millionen Euro im Jahr. Das entspricht einem Ministeriumgehalt eines Jahres, geteilt auf die Angestellten ! ( dazu wäre es sicher interessant zu wissen, wieviel der Einzelne der PAS und KIMISS privat für sich davon und daraus erzielt…. für Häuschen, Auto, Hobby Golf, Reisen,….. wäre vielleicht mal eine Sache, der die Steuerfahndung nachgehen sollte ). Verschleiert im Finanzgeschäft mit Trennungs- und Scheidungskinder in der ganzen Finanzmaschinerie, die mit der PAS und KIMISS durch Verleumdungs- und Falschgutachten der Gutachter und Jugendamtssachbearbeiter/innen und in rechtsbeugungsverletzender und strafvereitelnder Beihilfe durch Richter/innen im Verschleierungsvorgehen geleistet wird, wird das ganze durch unserere Familienminister/innen, die dieses boshafte willkürliche gesetesverstoßende Personenschädigungs- und Menschenrechtsspiel und Entwürdigungs- und Verfassungsrechtsverletzende Spiel letztendlich zulassen im Dulden dessen. In Dessen machen sich die daran Beteiligten
    ( Gutachter/innen, Richter/innen, Jugendamtssachbearbeiter/innen, Gerichtshilfspersonen, etc. ) nicht nur der Verletzung der Rechtsmedizinsgesetzen der Gutachter und Gerichtshilfspersonen ( Jugendamtssachbearbeiter/innen, Verfahrenspfleger/innen, Umganngspfleger/innen ) nach StGB und BGB schuldig, sondern auch Richter/innen und Jugendamtssachbearbeiter/innen und etwaige Personen in der Duldung und Gewährung dessen, der personenschädigenden Rechtsbeugungsverletzung §339 StGB im strafvereitelnden Vorgehen im Verfassungs- und Menschenrecht, in der Personenwürdigung und im Betrugsvorgehen § 263 und etwaige, schuldig § 258 StGB, als auch im SGB 8,9+10 und BGB. Und stellen Straftatbestände da !
    Die PAS und KIMISS ist daher ein Demokratie untergrabendes Vorgehen mit Finanzgeschäftserzielung mit gesetzesverstoßendem Vorgehen und nicht nur Verfassungswidrig und strafrechtlich willkürliches Personenschädigungsgeschäftsvorgehen gegenüber MInderjährigen und Elternteilen. Sondern auch die Geschäftserzielung, Finanzerzielung, im Übertragenlassen von horenten Summen ( mehrere Millionen ) für diese Studien vom Bund auf die Uni Tübingen und etwaige Studienführenden Personen! Finanzgeschäftserzielung über personenschädigendes und verfassungsrechtverletzendes Vorgehen ist verboten und ein Straftatbestand.

  4. Avatar
    Bernhard Brugger 18/08/2014 at 13:23

    Jugendamt

    Jugend-Amt -verwaltete Jugend
    im Rausche durch die Zeit
    wo Kinder hilflos in den Hyroglyfen
    von gelogenen Papieren verwaltet
    Verständnis auch einen Ausrutscher
    im Mensch sein nicht zu verwalten

    amtlich im Buchstabendschungel
    Liebe in Leiden gedreht
    sich berauschen an der Macht
    Mütter und Väter nur
    in Buchstaben gefasst

    von hehren Studien die Weisheit kommt
    leer von Leben und Zeit
    Kinderaugen leerer Blick
    die -Nummer die Nummer
    hat Ihnen die Zukunft gestohlen

    sie sitzen in Bunkern von weiß
    Blätter wo Schicksale geschrieben
    es häufen sich Berge
    wo Schicksale verteilt werden
    Seelen gewundet Leiber verwaltet

    ach die wissen von Rezepten
    von all den hoch wissenden Geister
    die geschrieben ohne das Gesicht
    die Hand gesehen zu haben

    und all die die „Achter“ die verwaltet
    gewaltet- an zerrissener Zukunft
    zerronnen zerstochen vom Stachel der Macht
    oft nur Blätter gedreht
    von Geistern die die eigene Weisheit nicht glauben

    Zeilenspalter

  5. Avatar
    Susanne 18/08/2014 at 09:49

    wenn der Vater das Wechselmodell möchte, jedoch die Mutter das alleinige Sorgerecht, dann sind meist die Ämter für die Mütter. Es geht denen gar nicht ums Kind, dass ist immer nur dummes Geschwafel von denen selbst. Denn es herrscht immer noch hauptsächlich die Meinung: „Nur wenn es der Mutter gut geht, kann es dem Kind auch gut gehen“. Der Vater ist pro-Kind, da er den Kindern beide Eltern erhalten will und PAS verhindern will, die Ämter jedoch pro-Mutter, da sie die Alleinerziehung will und das Amt so die Möglichkeit hat sich unter der Behauptung sie sei überlastet, dann per SPFH in die Kindeskontrollerolle zu versetzen.

  6. Avatar
    Sandra 18/08/2014 at 09:49

    PAS bedeutet Parental Aliantion Syndrom. Das tritt zumeist im Trennungskrieg bei Kindern auf. Die Kinder wenden sich durch Indoktrination von Seiten eines Elternteils dem einen Elternteil kompromisslos zu (meistens der Elternteil bei dem das Kind lebt) und lehnen den anderen Elternteil ebenso kompromisslos ab. Betroffen sind völlig normale Eltern, die ohne triftigen Grund von den Kindern völlig abgelehnt und regelrecht zum Monster gemacht werden. Aufgrund unserer gesellschaftlichen Struktur bei der die Kinder im Trennungsfall meistens bei der Mutter bleiben, sind überwiegend Väter betroffen. Es sind momentan aber auch immer mehr Mütter die davon betroffen sind. Die von uns bezahlte Trennungsindustrie bestehend aus Jugendamt, Verfahrenspflegern, Anwälten, Richtern, Gutachtern usw., helfen kräftig dabei mit den Karren immer weiter in den Dreck zu fahren und besteiten am Ende dass es PAS überhaupt gibt.

    • Avatar
      Fred Scheler 30/08/2015 at 00:04

      Dem ist nichts mehr hinzuzufügen, außer, das die im System Arbeitenden größtenteils für ihr eigenes Treiben blind sind und damit kein Problem haben. Ich bin einerseits Betroffener und andererseits selber beim JA im Süden des Landes tätig. Deshalb weiß ich von zwei Seiten, wie der Irrsinn hier aufrecht erhalten wird. Das Kindswohl ist das letzte was hier interessiert, auch wenn es sich die Hüter der Moral auf die Fahne geschrieben haben. Man sonnt sich in einem Lichte, welches wahrscheinlich blind gemacht hat, für die eigenen Taten, Haltungen und Einstellungen. In meinem Falle waren Richter, einseitig pro Mutter, blind und ignorant meinen Argumenten gegenüber, die alle unter den Tisch fielen oder fallen gelassen wurden. Gutachter habe ich noch rechtzeitig abwimmeln können, da ich mich als im JA Tätiger mit Sicherheit nicht diesen Pseudoverfahren aussetzen werde. Habe dies ebenso meiner Ex nicht zumuten wollen. Man fühlt sich wie in einem falschen Film worunter ich heute immer noch leide. Die Beziehung zu meiner Tochter ist seit zwei Jahren nicht möglich auf ein gesundes Maß zu führen. Was mich zuversichtlich stimmt ist die Intelligenz meiner Tochter, ihr Selbstbewusstsein und ihr Durchsetzungsvermögen für sich zu sorgen….

    • Avatar
      MEIER, WERNER 17/12/2015 at 21:07

      Genauso ist es!
      Den AMTS-BONZEN u. RECHTSVERDREHERN ist das RECHT doch vollkommen egal! Hauptsache, die AKTE ist vom Tisch!
      Es gibt natuerlich auch ein paar GEWISSENHAFTE!

  7. Pingback: Einbeziehung des Kindes in Beziehungskonflikt ist seelische Gewalt
  8. Avatar
    anonymuss 19/11/2013 at 09:26

    wer bereit ist seinem Kind den anderen Elternteil wegzunehmen, der ist auf keinen Fall geeignet ein Kind zu erziehen. SOFORT sollte dem Elternteil der das versucht das Sorgerecht entzogen werden und das Sorgerecht auf den Elternteil übertragen werden dem das Kind entzogen wurde.
    Dann würden Mütter endlich aufhören ihren Kindern solch schrecklichen Sachen anzutun. die Folge: Gerichte würden entlastet werden. Weniger Ehen würden geschieden werden und mehr Väter (und Mütter ) würden Kinder in die Welt setzen! Wegschauen nutzt nicht

  9. Avatar
    Christina 13/08/2013 at 12:32

    Kindesmisshandlung ist kein Kavaliersdelikt.
    Es wäre schön wenn hier die Politik endlich eingreift.
    Frau Christina Schröder als Familienministerin sollte Ihnen das Wohl der Kinder doch eigentlich am Herzen liegen.
    Frau Christina Schröder warum schauen Sie als Familienministerin zu wenn millionenfach Kinder in diesem Land verhandelt werden?
    Ist Ihnen das Wohl der Kind in diesem Land wirklich so egal?
    Wieviel Ist ein Kind in diesem Land wert, wenn Kinder in diesem Land misshandelt werden können und der Staat dabei nur zuschaut.
    Frau Christina Schröder als Familienministerin ist es Ihre Aufgabe etwas gegen diese Kindesmisshandlungen zu unternehmen

  10. Avatar
    entsorgter Vater 01/08/2013 at 22:24

    der Gesetzgeber muss endlich etwas gegen diese Kindesmishandlung unternehmen und PAS verbieten

  11. Avatar
    Elke 20/07/2013 at 18:50

    ich verstehe nicht, wie Eltern ihren Kindern so etwas antun können. Bei Adoptionen werden Eltern überprüft bis zum geht nicht mehr, aber Eltern die ihre Kinder so grausam misshanden bekommen noch die unterstützung aus Berlin

    • Avatar
      Kurt 17/01/2016 at 11:08

      Ganz einfach:
      Weil die die das tun und die Mütter darin unterstützen hochgradig kriminell sind und im Zusammenschluss als kriminelle Bande agieren, um damit Geld zu verdienen. Es geht nur um die Kohle nicht ums Kind. Das ist Kinderschändung pur! Jedoch ohne Bestrafung!! Der eigentliche Schaden zeigt sich beim Kind erst im Erwachsenenalter. Das weiss jeder, nur dann interessiert sich niemand mehr dafür.
      Deswegen Männer und Nicht-Weicheier: Jetzt Strafanträge gegen die Mütter und deren Helfer/innen, Helferorganisationen, Helferbehörden stellen und zwar zuhauf, bis zu den Richtern/innen!! Wenn dies jeder tut, fahren bei den Staatsanwaltschaften LKW’s vor mit Post, denn es geht ums Prinzip gegen organisierte Bandenkriminalität im seelisch-psychischen Kindesmissbrauch. Macht die Kriminellen persönlich dafür verantwortlich. Fordert von Ihnen Schadensersatz. Das kostet nichts und ihr könnt später mit aufrechtem Gang euren Kindern gegenübertreten. Keine Kompromisse gegen geltendes Recht eingehen!!
      Wie sagte doch schon mal ein aufsichtsführender Richter namens Dr. XXXXXXXXXXX am Familengericht Heidelberg bei einer Podiumsdiskussion, „…..schon ein 14-tägiger Umgang ist ein Wechselmodell.“ Der hat wohl das rechnen hinterm Mond erlernt. Dann wohl auch ein 1/2-stündiger, oder minütiger?
      Die DNA teilt sich immer hälftig!!!
      Lasst euch nicht verarschen!! Seid Männer und keine Hosenscheißer.

      • Avatar
        Väter und Mütter für Kinder 18/01/2016 at 08:38

        Der Begriff Wechselmodell besagt von der Definition her nur, das es einen „Wechsel“ gibt. Natürlich wechselt ein kind auch bei 14 tägigen Umgang in den Haushalt des anderen Elternteils. Es ist halt auch ein „Wechselmodell“. Was wir (gesellschaftlich) im allgemeinen mit Wechselmodell verbinden ist jedoch das paritätische Wechselmodell, also mit gleichberechtigtem Umgang. Sofern ein 14tägiger Umgang schon ein Wechselmodell ist, ist es also bereits heute so, das die meisten Trennungskinder bereits in einem Wechselmodell leben. Stellt sich dann nur die Frage, warum ein 14tägiges Wechselmodell besser sein sollte als ein paritätisches Wechselmodell. Von Ihrem Ratschlag Strafanträge gegen alles und jeden zu stellen halten wir nicht viel. Hier stellt sich ja die Frage, was das Ziel ist? Sühne? Rache? Abrechnung? Oder geht es darum, einen Weg zu finden, eine gemeinsame elterliche Verantwortung wiederherzustellen. In unserer Beratung erleben wir immer wieder Väter die genau diese Gedanken haben und feststellen, das das nicht der Weg ist der funktioniert. Und dennoch kommen diese Vorschläge immer wieder und wieder.
        Albert Einstein nannte es die reinste Form des Wahnsinns, immer wieder dasselbe zu tun und dann jedesmal ein anderes Ergebnis zu erwarten. Also einfach mal neue/andere Wege (die sich vielleicht bewährt haben) ausprobieren oder weiterhin solch einen Schwachsinn von sich geben?

  12. Avatar
    Ajit 03/02/2013 at 02:31

    Schade, dass Sie im Artikel auf keines der Argumente gegen alte Väter eingehen, die in der Sendung von Prof.Schoch genannt wurden. Statt dessen verweisen Sie nur auf bestimmte Studien. Die Wenigsten haben die Zeit, sich diese Studien einzuverleiben.Was steht denn in den Studien?Was ist Ihre Antwort darauf, dass die Kinder alter Väter für einen Großteil ihres Lebens vaterlos sein werden, dass alte Väter zwei oder drei Ehen Anlauf brauchen, um sich endlich niederzulassen? Was ist ihre Entgegnung auf Schochs Vorwurf, alte Männer seien letztlich egoistisch?Jean Pütz ist ein Reinfall, das ist schon klar. Allerdings tun Sie sich keinen Gefallen damit, auf polemische Sendungen noch polemischer zu antworten. Das ist nicht sonderlich glaubwürdig.Meiner Meinung nach sollte man ab 60 keine Kinder mehr bekommen.Frau Schoch hat ihre Position, bis auf den Satz mit der Homosexualität, ganz gut vertreten. Die Gegenseite (Pütz) war erbärmlich. Scheinbar sind Sie aber auf seiner Seite, was die Vaterschaft im Alter angeht. Also: haben Sie bessere Argumente als Pütz? Im Artikel habe ich keine gefunden.

    • Avatar
      admin 03/02/2013 at 08:46

      Hallo Ajit,

      ich habe die Sendung die Sie zitieren nicht gesehen.
      Dennoch versuche ich Ihre Frage nach bestem Wissen und Gewissen zu beantworten.

      Ich finde es bedauerlich das Väter oft erst zwei oder drei Ehen Anlauf brauchen um sich „endlich niederzulassen“.
      Nach meinem Verständnis sollt man ab einem gewissen Alter eher Großvater oder Urgroßvater sein, anstatt Vater zu werden.
      Aufgrund der mangelnden „Restlebenserwartung“ sind die Kinder dieser „Alten“ natürlich einer größeren Gefahr ausgesetzt das diese nicht mehr viel von ihrem Vater haben werden.
      Das einzige was den Kinder dann bleibt, sind dann wohl materielle Werter, die diese Väter vorher anschaffen konnten, weil sie ja eben später Vater geworden sind.

      Es entspricht auch nicht meinen Wertvorstellungen, das ich mit Mitte 40, 50 oder noch mehr noch mal Vater werden würde, obwohl dieses biologisch ja durchaus noch möglich wäre.
      Aber dennoch möchte ich die Väter die sich so spät noch für ein Kind entscheiden auch nicht „verurteilen“.
      Es ist mittlerweile gesellschaftsfähig das Schwule und Lesben heiraten und Kinder bekommen können.
      Es ist mittlerweile gesellschaftsfähig das eine Frau viele Kinder von unterschiedlich vielen Männern haben darf (und diese Männer dann einen nach dem anderen abserviert).

      Natürlich ist jeder Mensch auch ein bisschen egoistisch wenn er Nachwuchs haben will. Es geht hier um die Fortpflanzung des eigenen Stammbaums. Zum Fortpflanzen gehören aber immer noch 2 Personen. Es ist ein Mann und eine Frau. Mal abgesehen von einer Vergewaltigung haben sich hier also 2 Menschen bewusst dazu entschieden, gemeinsam Eltern zu werden. Dieses ist nach unserer Auffassung kein Verbrechen, wenngleich ein 60 jähriger Vater durchaus warscheinlich anders ist als ein 20 jähriger.

      Letztlich muss jeder Mensch (jedes Paar) sich selbst dazu entscheiden ob und wann es Kinder bekommen will. Wenn sich jemand erst später dazu entscheidet, dann ist das zwar bedauerlich das er das so spät macht, aber heisst es im Volksmund nicht auch „Besser spät“ als Nie?

      Und mal ehrlich: Ist es möglicherweise vielleicht nicht sogar besser, spät und überzeugt Vater zu werden anstatt zu früh Vater zu werden und sich dann seiner Verantwortung zu entziehen?

    • Avatar
      Kurt 17/01/2016 at 11:28

      Männer können Kinder zeugen bis ein paar Minuten vor dem Tode, warum also nicht? Frauen eben nicht. Schon deswegen bietet sich eine Leihmutterschaft an. Du bezahlst vorher und hast die Leistung die du willst. Du hast keine finanziellen Probleme die auf dich zu kommen sondern du kannst genau kalkulieren. Du hast dein Kind und musst dich nicht mit einem ätzenden Weib streiten und rumschlagen. Dein Kind kann ohne psychische Schäden glücklich aufwachsen. Also warum keine Leihmutterschaft eingehen solange sich die kriminell-feministischen Strukturen in unserem Land ändern?

  13. Avatar
    Kai 27/01/2013 at 14:40

    danke für die übersichtliche Zusammenfassung der Links zum Thema PAS

Schreibe einen Kommentar

Name *
E-Mail *
Website