Nein zu Gewalt an Frauen

am 25.11.2015 findet wieder der internationale Tag gegen Gewalt an Frauen statt.

An diesem Tag wird ausdrücklich gegen Gewalt an Frauen aufgerufen.

Im vergangenen Jahr beteiligten sich mehr als 800 Städte an der bundesweiten Aktion, unter dem Motto „Frei Leben – ohne Gewalt“, zu der die Organisation terre de femmes aufgerufen hatte.

 

Familiäre Gewalt im Fokus

Familiäre Gewalt im Fokus – Handbuch: Fakten – Behandlungsmodelle – Prävention

von John Hamel (Herausgeber, Vorwort), Tonia L.Prof. Dr. Gerhard Amendt Nicholls (Herausgeber, Vorwort), Linda Mills (Vorwort), Gerhard Amendt (Vorwort), Maercker Paul; Balzer Karin; Boly Anna Maria (Übersetzer)

Wir haben in unserer Vergangenheit bereits 2 mal Artikel zum Thema weiblicher Gewalt veröffentlicht.  
Dieses soll natürlich kein Beschönigen der Gewalt von Männern an Frauen sein und ist von uns auch nicht als Verallgemeinerung gemeint, das Gewalt nur weiblich sei. Natürlich gibt es die männliche Gewalt auch weiterhin…
Jedoch zeigt sich, das Frauen statistisch gesehen gewalttägiger sind als Männer. Weiterlesen „Familiäre Gewalt im Fokus“

Frauen sind in Beziehungen häufiger aggressiv als Männer

Frauen sind in Beziehungen häufiger aggressiv als Männer

wütende Frau
wütende Frau

zu diesem (für viele scheinbar überraschenden Ergebnis) kam eine Studie der University of Cumbria unter Leitung von Dr. Elizabeth Bates, über die der englische Telegraph bereits 2014 berichtete. (Hier klicken um zum Artikel zu gelangen)

Für die Studie wurden mehr als 1000 junge Männer und Frauen zu ihren Gewalterlebnissen in Beziehungen befragt. Die repräsentative Studie kam zu dem Ergebnis, das Frauen häufiger aggressiv und kontrollierend in Beziehungen sind als Männer.
Frauen bedrohten ihren Partner dabei nicht nur häufiger als umgekehrt, sondern auch die körperliche Gewalt von Frauen gegenüber Männern ist laut dieser Studie stärker ausgeprägt als die Gewalt von Männern gegenüber Frauen. Weiterlesen „Frauen sind in Beziehungen häufiger aggressiv als Männer“

Scheidung tut weh

Scheidungstorte
Scheidungstorte

Im Gegensatz zu einer Hochzeit („Hoch“-Zeit) ist eine Scheidung oder Trennung für die meisten Menschen ein Tiefpunkt. Eine Scheidung/Trennung tut immer weh.

Egal von was wir uns im Leben trennen, das tut weh. Eine Trennung tut auch weh, wenn man sich als Kind von seinem Lieblingsteddy trennen muss oder der Hamster verstorben ist. Auch die Trennung vom Lieblingskleidungsstück (aus dem man rausgewachsen ist) oder vom ersten Auto (das kaputtgegangen ist und nun in die Schrottpresse wandert) hinterlässt Narben in der Seele. Weiterlesen „Scheidung tut weh“

Alfeld: Vergewaltigung nur erfunden

47 jähriger Alfelder am Hildesheimer Landgericht vom Vorwurf der Vergewaltigung freigesprochen – angebliches Vergewaltigungsopfer gibt nach 2 Jahren zu, das es keine Vergewaltigung gegeben habe!

Alfeld: Vergewaltigung nur erfunden

Entgegen der Falschaussage der Frau, erklärte der Mann das es zwischen ihm und dem angeblichen Vergewaltigungsopfer nur wenig Kontakt gegeben habe und der Kontakt von seiten der Frau angebahnt worden war. Weiterlesen „Alfeld: Vergewaltigung nur erfunden“

GEWALT… die kleine Broschüre bei der Hausärztin

Liebe aufmerksame Leser unseres Internetblogs. Vor kurzem erreichte uns ein Leserbrief eines Lesers zum Thema Gewalt, den wir hier in anonymisierter Form wiedergeben und mal zur Diskussion stellen wollen.

Gewalt die kleine Broschüre bei der Hausärztin

Werte Herren,

ein Freund von mir war heute bei der Hausärztin
in Neuss.
Da kam meinem Freund das Wort „Gewalt“ in die Augen,
auf einer Broschüre in Visitenkartengröße 8,5 x 5,5 cm,
die hinter der Standuhr auf dem Schreibtisch lagen.
Die Ärztin wollte ihm diese Broschüre keineswegs überlassen,
aber mein Bekannter hielt sie in seinen Händen fest.

Ihm geht es dreckig, er darf seinen Sohn seit drei
Jahren nicht mehr sehen. Er hat ihn zuletzt gesehen,
als er anderthalb war.
Diese Ärztin behandelt meinen Bekannten deshalb seit
zweieinhalb Jahren wegen der psychischen Belastungen.

Die Ärztin war wegen dieser Broschüre etwas verschämt.
Ich möchte Euch bitten, diese Broschüre mal anzuschauen
und auszuwerten.

Gewaltbroschüre beim Hausarzt - Anleitung zur Falschbeschuldigung?Gewaltbroschüre beim Hausarzt
Gewaltbroschüre beim Hausarzt – Anleitung zur Falschbeschuldigung?Gewaltbroschüre beim Hausarzt

Hintergrund sind Förderprogramme des Landes NRW. Konkret
benannt wird hier unter anderem der Sozialdienst katholischer
Frauen (SkF), die eine Dame als Vormund für mein Kind stellen.

Diese hat mir gerade nach fünf Jahren Wechselmodell nun
die Botschaft zukommen lassen, dass ich mein Kind jetzt nur
noch drei Wochenenden im Monat sehen dürfe.
Meine Exfrau präsentiert sich als PTBS-Betroffene durch
Gewalt in der Ehe übrigens.

Und das hier scheint die erste Anleitung zu sein. Hast du
Appetitstörungen oder isst zu viel, muss Gewalt durch den
Partner der Grund sein. Das wird dann „ärztlich festgestellt“.

Herzliche Grüße

Ein Leser..



Anleitung wie man Gewaltopfer wird?

Wir von der Initiative Väter und Mütter für Kinder sprechen uns gegen Gewalt aus. Körperliche Gewalt und seelische Gewalt akzeptieren wir nicht. Unsere Toleranz hört dort auf, wo die Intoleranz des anderen anfängt.

Wir sind gegen Gewalt. Wir sind aber auch gegen falsche Verdächtigungen, wie zum Beispiel dem Erfinden von Vergewaltigungen

Gewalt und Gewaltanschuldigungen – wie soll man sich richtig verhalten

Es stellt sich hier nun die Frage, wie man mit Gewaltvorwürfen umgehen soll. Einerseits brauchen die echten Gewaltopfer Hilfe, andererseits darf man den unberechtigten Vorwurf der Gewalt nicht unterstützen und unschuldige Leute zu Unrecht einer Straftat bezichtigen.

Hilfe bei Gewalt nur für Frauen?

Obgleich Männer tatsächlich viel Häufiger Opfer von Gewalt werden, richtet sich diese Broschüre nur an Frauen. „Gewalt macht Frauen Krank?!“ ist die Bezeichnung der Broschüre. Macht Gewalt also nur Frauen krank? Ist Gewalt gegen Männer damit legitim?der Broschüre

Gewalt erkennen

  • fühlen Sie sich in Ihrer Partnerschaft bedroht?
  • Hat ihr Partner damit gedroht,
    • – Ihnen Gewalt anzutun?
    • – Ihre Sachen zu zerstören?
  • Oder hat Ihr Partner Sie gedemütigt?

Treffen diese Gewaltmerkmale nur bei Frauen auf? Oder wird hier mit unterschiedlichem Maß gemessen? Wie ist eine Ohrfeige einer Frau zu bewerten? Wie sind Demütigungen, Morddrohungen etc. durch Frauen zu bewerten? Wer nimmt sich dieser Form der Gewalt an, wenn diese Gewalt von einer Frau gegenüber einem Mann ausgeübt wird?

Ihre Meinung zu Gewalt interessiert uns

Bitte teilen Sie uns Ihre Meinung zum Thema Gewalt und Gewaltanschuldigungen mit. Über zahlreiche Kommentare zu diesem Thema freuen wir uns sehr und möchten diese Seite daher als Plattform zur Verfügung stellen, ausgiebig über dieses unserer Meinung nach sehr sensible Thema zu diskutieren.



Erneut tödliches Trennungsdrama

immer mehr Beziehungen enden tödlich

Mann tötet Exfreundin, Mutter und sich selbst

Erneutes tödliches Trennungsdrama in Thüringen

Ein Trennungsdrama hat im thüringischen Schwarzen Suhl erneut tödlich geendet.

Nach Angaben der Kriminalpolizei tötete ein 41 jähriger Mann am 26.10.2014 seine ehenalige 36 jahre alte Lebensgefährtin und seine eigene 79 Jahre alte Mutter. Weiterlesen „Erneut tödliches Trennungsdrama“

Vergewaltigung nur erfunden

15 jährige gibt zu: Vergewaltigung nur erfunden

Vorwurf der Vergewaltigung stellt sich erneut als Falschbeschuldigung raus.  Quelle: Hamburger Abendblatt


Immer mehr Vergewaltigungen werden angezeigt

Immer wieder erschüttern uns Nachrichten, in denen wir hören, das ein Mädchen oder eine junge Frau vergewaltigt worden ist. Eine Vergewaltigung ist durch nichts zu rechtfertigen und Vergewaltigungsopfer bedürfen daher die Untertstützung durch unseren Rechtsstaat.
Einerseits gilt es, genau hinzuschauen und somit potentielle Vergewaltiger abzuschrecken, andererseits ist es aber auch wichtig, das unser Rechtsstaat die Vergewaltiger mit dem ihn zur Verfügung stehenden Mitteln verfolgt und die Gesellschaft anschliessend vor dem Vergewaltiger schützt.
Eine Vergewaltigung ist ein schwerer, nicht wiedergutzumachender Eingriff in die psychische und physische Unversehrtheit eines Menschen.

Immer mehr Falschbeschuldigungen

Leider erleben wir immer wieder, das Vergewaltigungsvorwürfe erhoben werden und die Tat dabei entweder nicht aufgeklärt werden kann, weil Zweifel an der Aussage des mutmaßlichen Opfers bestehen oder aber weil sich sogar herausstellt, das das mutmaßliche Vergewaltigungsopfer die Vergewaltigung frei erfunden hat.

Opfer von Falschbeschuldigungen werden nicht rehabilitiert

Auch Opfer einer Falschbeschuldigung sollten hier den Schutz der Gesellschaft geniessen. Wie soll man mit Falschbeschuldigerinnen umgehen? Müssten diese nicht auch mit allen dem Rechtsstaat zur Verfügung stehenden Mitteln davon abgehalten werden, um in Zukunft erneut andere Männer (oder Frauen) einer Vergewaltigung zu bezichtigen?

Vergewaltigungsopfer sind die wahren Opfer

Durch die immer größer werdende Zahl von Falschbeschuldigungen, werden die wahren Vergewaltigungsopfer kaum noch ernst genommen und sind (zusammen mit den Falschbeschuldigungsopfern) die wahren Verlierinnen. Es ist daher zwingend erforderlich, das bei dem Vorwurf einer Vergewaltigung in alle Richtungen ermittelt wird. Wenn eine Vergewaltigung festgestellt wird, dann muss unser Rechtsstaat gegen den Vergewaltiger vorgehen. Wenn sich herausstellt, das die Vergewaltigung frei erfunden wurde, dann muss unser Rechtsstaat auch gegen die Falschbeschuldigerin vorgehen.

Falschbeschuldigung ist kein Kavaliersdelikt

Nur durch die konsequente Strafverfolgung lassen sich sowohl Vergewaltiger als auch Falschbeschuldigerinnen von ihrem Handeln in Zukunft abhalten.



Gewalt in Beziehungen ist weiblich

zum „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ haben auch wir von vaterlos.eu uns rechtzeitig mit dem Thema „Gewalt“ auseinandergesetzt und sind dabei zu folgendem Ergebniss gekommen:

Gewalt in Beziehungen ist weiblich

Scheidungstorte
Scheidungstorte

Laut einer Studie der Hochschule Fulda haben 65,7 Prozent der 14-18 jährigen Mädchen mindestens einmal eine Form von grenzüberschreitendem Verhalten oder Gewalt erlebt.  Diese Zahlen werden gerne von Feministinen und Frauenopferverbänden selbst genannt und gerne individuell nach oben angepasst. Was aber verschwiegen wird ist das in der selben Studie auch Jungen der selben Altersklasse nach ihrem Gewalterleben in Beziehungen befragt wurden. Bei den Jungen erlebten insgesamt 60,1 Prozent Gewalt oder grenzüberschreitendes Verhalten in ihrer ersten Beziehung. Weiterlesen „Gewalt in Beziehungen ist weiblich“