Ungewollt – Aus dem Leben eines Kuckuckskindes

Sophie ist ein Kuckuckskind. Nach einer von Kälte, Ablehnung und Gewalt geprägten Kindheit erfährt sie erst im Alter von 35 Jahren, dass ihr Vater nicht ihr Vater ist. Erneut tief verletzt von den Lügen ihrer Jugend und der Er

Sophie Christina Aichinger
Sophie Christina Aichinger

kenntnis, dass sie sich jahrelang um die Liebe und Zuneigung des falschen Mannes bemüht hat, begibt sie sich auf die Suche nach der Wahrheit. Ein jahrelanger, dramatischer Kampf um die Ermittlung ihres tatsächlichen Vaters beginnt. Bence, ihr ungarischer Erzeuger, setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um die amtliche Feststellung seiner Vaterschaft zu verhindern. Der Unternehmer geht dazu bis zum Bundesverfassungsgericht. Dabei übersieht er jedoch etwas Entscheidendes: Seine Tochter hat nicht nur seine Augen geerbt, sondern auch seine Beharrlichkeit. Weder das jahrelange Warten auf Gerichtsbeschlüsse noch die unzähligen persönlichen Angriffe aus der Familie ihres vermeintlichen Vaters oder der Verlust des gerade erst gewonnenen Halbbruders, der sich von ihr abwendet, können sie von ihrem Weg abbringen.

Weiterlesen „Ungewollt – Aus dem Leben eines Kuckuckskindes“

Mördermacher: Gedanken eines entsorgten Vaters

Das Buch Mörder(-macher) von Jürgen Bahro beschreibt die Gedanken eines Vaters. Jürgen Bahro lässt den Leser in seinem Buch teilhaben an seinen Gedanken. Die Gedanken sind dabei nicht immer frei von Beleidigungen, zeigen aber mit welchen Gedanken ein Trennungsvater sich rumschlagen muss.

Jürgen Bahro sieht sich als Vater von deutschen Gerichten von seiner Tochter entsorgt. Das besondere an diesem Buch ist dabei, das der Vater sich hier nicht auf das Verhalten der Jugendämter, Gerichte etc. stürzt und deren Verhalten in den Mittelpunkt stellt. Immer wieder beschreibt er seine eigenen Gedanken, die ihn begleitet haben. Davon viele Jahre in denen er sich mit gerichtlichen Auseinandersetzungen, Stress mit dem Jugendamt, Gerichtspsychologen, Anwälten und Polizei auseinandersetzen musste. 10 Jahre, seit den ersten Anzeichen seiner Trennung und dem danach erlebten. Abgerundet wird die Geschichte auch durch die entsprechende Vorgeschichte, wie er seine Frau kennen und liebengelernt hat.



Dieses Buch gibt tiefe Einblicke in die Seele eines Trennungsvater, dabei werden Höhen und Tiefen eines „normalen“ Vaters beschrieben. Gerade diese Alltäglichkeit bietet dem Leser Chancen mitzufühlen und familiengerichtliche Auseinandersetzungen mitzuerleben. In dem Buch werden keine dummen Ratschläge erteilt, sondern die Wut und der zwischendurch aufkommende Hass des Vaters können eindrucksvoll miterlebt werden. Das Buch zeigt eindrucksvoll, das man selbst dann als Vater für seine Kinder da sein kann, wenn man eben ausgegrenzt wurde. Dieses Buch könnte vielen Vätern neuen Mut machen, sich nicht von Familiengerichten etc. einschüchtern zu lassen und einfach nur für seine Kinder da zu sein. Denn Kinder brauchen auch dann einen Vater, wenn dieser nicht da sein darf.

Leider enthält das Buch viel zu viele Beleidigungen gegenüber den Mitmenschen und so gibt es auch in diesem Buch nur ein halbes Happy-End. Dennoch (oder gerade wegen dieser politisch unkorrekten Ausdrucksweise?) ist dieses Buch auf jeden Fall eine Empfehlung wert für alle trennungswilligen Eltern bzw. Eltern die sich bereits in einer Trennung befinden.




Femokratur Deutschland?

Femokratur Deutschland

Trennungsväter klagen an – Die Schuld liegt bei allen anderen!

Femokratur Deutschland. So sehen viele Trennungsväter Deutschland

Wer es selbst nicht erlebt hat, kann es kaum glauben: In deutschen Familiengerichten herrscht das blanke Faustrecht. Bei Scheidung und Trennung bekommen Mütter so gut wie immer die Kinder; Väter werden auf ihre Zahleselfunktion reduziert und bis unter das Existenzminimu gepfändet…. Weiterlesen „Femokratur Deutschland?“

Familiäre Gewalt im Fokus

Familiäre Gewalt im Fokus – Handbuch: Fakten – Behandlungsmodelle – Prävention

von John Hamel (Herausgeber, Vorwort), Tonia L.Prof. Dr. Gerhard Amendt Nicholls (Herausgeber, Vorwort), Linda Mills (Vorwort), Gerhard Amendt (Vorwort), Maercker Paul; Balzer Karin; Boly Anna Maria (Übersetzer)

Wir haben in unserer Vergangenheit bereits 2 mal Artikel zum Thema weiblicher Gewalt veröffentlicht.  
Dieses soll natürlich kein Beschönigen der Gewalt von Männern an Frauen sein und ist von uns auch nicht als Verallgemeinerung gemeint, das Gewalt nur weiblich sei. Natürlich gibt es die männliche Gewalt auch weiterhin…
Jedoch zeigt sich, das Frauen statistisch gesehen gewalttägiger sind als Männer. Weiterlesen „Familiäre Gewalt im Fokus“

Verantwortung: Nein danke! Weibliche Opferhaltung als Strategie und Taktik

Frauen neigen zu einseitigen und subjektiven Sichtweisen, um ihre Opferhaltung beibehalten zu können und somit Eigenverantwortung zu vermeiden. Hier geht es darum, die weibliche Berechnung aufzudecken: welche Strategien und Tricks Frauen anwenden, um aus ihrer vermeintlich schwächeren Position Profit zu ziehen… Weiterlesen „Verantwortung: Nein danke! Weibliche Opferhaltung als Strategie und Taktik“

weil mein Papa immer an mich geglaubt hat

Hinter jeder starken Persönlichkeit steckt ein starker Vater

In vielen Biographien großer Leute wird klar, wie wichtig Väter sind. Während Adolf Hitler und mehr als 90 % der islamischen Terroristen ohne Vater aufgewachsen sind, findet sich in den Biographien der meisten Berühmtheiten ein starker Vater für seine Kinder. Weiterlesen „weil mein Papa immer an mich geglaubt hat“

Papa, ich hätte dich geliebt: Tagebuch eines Kuckuckskindes

Kuckuckskind: Auf der verzweifelten Suche nach ihren Wurzeln

Erinnern Sie sich noch an die erste Begegnung mit Ihrem Vater?

  • An dieses Gefühl der Geborgenheit, als er Sie zum ersten Mal im Arm hielt?
  • An den Klang seiner Stimme und die ersten Worte, die nur Ihnen galten?
  • Und wie er Ihnen zärtlich über die Wangen strich?

Seltsame Fragen mögen Sie sicherlich denken, für etwas, das einem als Säugling heute nicht mehr in Erinnerung ist. Der Autorin des Verlag 3.0 Liane R. Anderson fällt die Antwort hingegen leicht, denn sie ist ein Kuckuckskind! Weiterlesen „Papa, ich hätte dich geliebt: Tagebuch eines Kuckuckskindes“

Einspruch! Wider die Willkür an deutschen Gerichten

Das Buch von Norbert Blüm, das die unvorstellbaren Ungerechtigkeiten im deutschen Rechtssystem aufdeckt. Aus unserer Serie Buchtipps.

Wer kontrolliert die Justiz?

Einspruch! Wider die Willkür an deutschen Gerichten

 Einspruch! Wider die Willkür an deutschen Gerichten. Norbert Blüm Wer kontrolliert die Justiz?

Einspruch! Wider die Willkür an deutschen Gerichten.
Norbert Blüm
Wer kontrolliert die Justiz?

Gerade vor Familiengerichten wird gelogen, dass sich die Balken biegen – und niemanden kümmert es. Norbert Blüms erste Vermutung, es handele sich bei den bekannten Fällen um Einzelfälle, bestätigte sich mit seiner genaueren Recherche nicht. Vielmehr ist von einem System auszugehen, denn die Vielzahl der Fälle zeigt: Die Wahrheit interessiert weder Richter, die allzu oft auf hohem Ross sitzen, noch Anwälte, die mit viel Geld das Recht nach Belieben verdrehen. Und die Mittel der Politik reichen offenbar nicht aus, dass vor allem die sogenannten „kleinen Leute“ den Funken einer Chance besitzen, ihr Recht zu bekommen. Aus der Bestürzung und Empörung über diese Zustände ist dieses Buch entstanden, das aufrütteln und dem Recht wieder zu Recht verhelfen will. Weiterlesen „Einspruch! Wider die Willkür an deutschen Gerichten“