5 Witzige Facts über Männer und Frauen

Männer vs. Frauen – ein Duell, so alt ist wie die Welt selbst. Wer parkt am besten ein? Wer ist ordentlicher im Haushalt? Und wer ist komplizierter in der Beziehung? Im Kopf-an-Kopf Rennen zählt jeder Punkt! Dabei nehmen sich die zwei Geschlechter wohl beide nicht viel. Denn insgeheim hat so jede Schöpfung Gottes jede Menge kleine Macken, über die das andere Geschlecht schmunzeln muss. Doch so hart das Rennen um „das bessere Geschlecht“ ist und so nervtötend die eine oder andere Macke der Männer und Frauen sind, so sehr bereichern sie unser Leben. Wie zum Beispiel bei den folgenden Fakten, die uns ein ums andere Mal zum Lachen bringen. Weiterlesen „5 Witzige Facts über Männer und Frauen“

Weltkindertag 2016 Kinder sind unser wertvollster Rohstoff

Weltkindertag 2014
Weltkindertag 2014: wer vertritt die Interessen der Kinder?

zum  WeltKindertag 2016 am 20.09.2016 gedenken wir den Kindern in unserem Land und auf der ganzen Welt.

Der Weltkindertag wurde 1954 von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen und wird seither auch in Deutschland regelmässig gefeiert um auf die Rechte der Kinder aufmerksam zu machen.

Der Weltkindertag 2016 steht unter dem Motto „Jedes Kind hat Rechte“

Deutschland ist ein rohstoffarmes Land. Der wahre Reichtum, unser größter Schatz, sind unsere Kinder“, sagt Dr. Klaus Zeh, Präsident des Deutschen Familienverbandes (DFV) zum Weltkindertag. „Diesen Schatz müssen wir bewahren und pflegen. Denn ohne Kinder, ohne Familien, hat unsere Gesellschaft keine Zukunft. Kreativität, Handwerk, Technologie, aber auch Humor, Vertrauen und helfende Hände – es gibt keine Perspektive ohne Nachwuchs.“ Und genau aus diesem Grund, müssen die Rechte der Kinder nicht nur in anderen Ländern auf dieser Welt kritisch betrachtet werden sondern wir müssen auch vor unserer Haustür einmal schauen, inwieweit wir die Rechte unserer Kinder respektieren. Deutschland als eine der führenden industrienationen der Welt sollte hier mit gutem Vorbild voran gehen.

Weltkindertag 2016: Wer vertritt die Interessen der Kinder?

Der Deutsche Familienverband hat natürlich recht, wenn er auf den Wert der Kinder hinweist und wir stimmen dieser Aussage uneingeschränkt zu. Fraglich ist jedoch, warum auch der deutsche Familienverband so wenig dagegen unternimmt, das so viele Familien in Deutschland zerstört werden und das Wohl der Kinder nicht verstärkt in den Mittelpunkt gerückt wird.

Weltkindertag 2014: Zeit zum Hinschauen

Wieso lässt es der deutsche Familienverband zu, das sich hundertausende Väter nicht um ihre Kinder kümmern brauchen und sich ihrer Verantwortung gegenüber ihren Kindern entziehen dürfen? Warum wird das Verhalten der sich nicht kümmern wollenden Väter nicht kritisch hinterfragt? Wenn Väter sich nicht um ihre Kinder wollen, heisst das dann „Pech gehabt“ für die Kinder?

Weltkindertag 2016: Kinderrechte werden weiterhin ignoriert

Wieso lässt es der deutsche Familienverband zu, das soviele Mütter ihren Kindern den Vater verweigern? Gehören Väter nicht zur Familie dazu? Warum nimmt sich der deutsche Familienverband nicht den Rechten der Kinder an?

Weltkindertag 2016: Es wird Zeit zu handeln

Warum entwickelt der deutsche Familienverband nicht Maßnahmen um wirkungsvoll etwas „FÜR Die Familie“ zu tun, anstatt Maßnahmen zu unterstützen, die die Zerstörung der Familien vorantreiben.

Weltkindertag 2016: Wann begreifen wir endlich, das Kinder unsere Zukunft sind?

Wir würden uns freuen, wenn der deutsche Familienverband sich einmal selbstkritisch mit diesem Anliegen auseinandersetzen würde. Für uns ist der Weltkindertag 2014 nicht nur ein Grund zu Feiern sondern eine Ermahnung, die Interessen der Kinder zukünftig stärker in den Mittelpunkt zu rücken. Denn in einem sind wir uns mit dem deutschen Familienverband einig: Kinder sind der wertvollste Rohstoff, den unser Land zu bieten hat und Kinder sind unsere Zukunft.



BVerfG: der Wille des Kindes muss ausreichend berücksichtigt werden

Bei der Prüfung von Sorgerechtsentscheidungen, die einen Obhutswechsel zum Gegenstand haben, legt das BVerfG einen strengeren Maßstab zugrunde

Urteil Hammer
Urteil Hammer

Hat der (geäusserte) Kindeswille bei einem Kleinkind noch eher geringes Gewicht, weil das Kind noch nicht in der Lage ist, sich einen eigenen Willen zu bilden, so kommt ihm mit zunehmenden Alter und Einsichtfähigkeit des Kindes vermehrt Bedeutung zu.

Jede gerichtliche Lösung eines Konflikts zwischen den Eltern, die sich auf die Zukunft des Kindes auswirkt, muss nicht nur auf das Wohl des Kindes ausgerichtet sein, sondern das Kind auch in seiner Individualität als Grundrechtsträger berücksichtigen, weil die sorgerechtliche Regelung entscheidenden Einfluss auf das weitere Leben des Kindes nimmt und es daher unmittelbar betrifft.

Im Verfahren 1 BvR 311/08 vom 27.06.2018 ging es um einen „überdurchschnittlich“ entwickelten 11 jährigen Jungen, dessen Wunsch es über einen längeren Zeitraum hinweg war, in die Obhut seines Vaters zu wechseln. Das OLG verweigerte dem Jungen zunächst diesen Wunsch. Das Bundesverfassungsgericht war jedoch der Meinung, das diesem Wunsch des Kindes nachgekommen werden muss.

Die Willensäußerungen eines Kindes ist in seiner Ausprägung als Ausdruck seiner mit zunehemnden Alter immer ernstewr zu nehmenden Selbstbestimmtheit jedenfalls dann Gewicht, wenn das Kind diesen Wunsch nachvollziehbar und ohne festgestellte Beeinflussung geäussert hat und beide Eltern annähernd über eine gleiche Erziehungseignung verfügen.

weiterführende Informationen:

FamRZ 2008,1737  DokNr. 20081737001 http://www.famrz.de/

Internetseite des Bundesverfassungsgerichts (hier klicken)