Ausgegrenzter Vater lässt sich provozieren und muss 2700€ Strafe zahlen

entsorgter Vater
entsorgter Vater

Ich weise immer wieder darauf hin, wie wichtig es ist, bei einer familienrechtlichen Auseinandersetzung die Nerven zu behalten, egal wie stressig es ist. Hier wieder ein trauriges Beispiel über eine sinnlose Eskalation im Familienrecht und die daraus resultierenden Folgen. Weiterlesen „Ausgegrenzter Vater lässt sich provozieren und muss 2700€ Strafe zahlen“

Muss ein mangelhaftes Gutachten bezahlt werden?

Hilfe
Hilfe

Immer wieder wird an mich die Frage herangetragen ob ein mangelhaftes Gutachten bezahlt werden muss oder nicht. Zu dieser Frage möchte ich daher heute meine Einschätzung und bisherigen Erfahrungen geben.

Mangelhaftes Gutachten dürfte eigentlich nicht bezahlt werden

Es gibt viele Gründe weswegen manche Menschen glauben, das ein fragwürdiges Gutachten nicht bezahlt werden müsste. Auch einige Anwälte und Professoren verbreiten häufig die Meinung, ein mangelhaftes Gutachten müsste nicht bezahlt werden. Sie verbreiten häufig sogar die Meinung das ein Richter die Bezahlung eines solches Gutachtens verweigern müsste.




Und genau diese sprachliche Besonderheit wird den Betroffenen zum Verhängnis. Die Betroffenen glauben dann, das es eine Rechtsvorschrift besteht aufgrund derer das Gutachten nicht bezahlt werden müsste und das es eine reale Chance gibt, das Gutachten nicht zu bezahlen. Für diese (meist falsche) Information, für diese Hoffnung sind die Betroffenen teilweise sogar bereit mehrere hundert oder tausend Euro Honorar zu bezahlen. Hilfe gibt es für die Betroffenen Richter nicht. Derjenige der dann vorher den Ratschlag gegeben hat sagt dann hinterher „Das verstehe ich auch nicht das Sie das mangelhafte Gutachten noch bezahlen müssen, eigentlich hätte das Gutachten nicht bezahlt werden dürfen.“ usw…

Am Ende sind die Betroffenen Eltern die Dummen.

Mir persönlich ist kein Fall bekannt in dem ein Betroffener Elternteil um die Bezahlung eines Sachverständigengutachten drumherumgekommen ist, selbst wenn das Gutachten so katastrophal war, das das Gericht der Empfehlung des Sachverständigen nicht gefolgt ist.

Letztlich ist es nämlich nicht so das der Sachverständige eine bestimmte Leistung schuldet (wie z.b. eine KFZ-Werkstatt, die ein Auto reparieren soll) sondern das er für die Erbringung seiner Leistung honoriert wird, unabhängig davon ob und zu welchem Ergebnis diese Leistung führt und unabhängig davon ob das Gericht der Empfehlung des Sachverständigen folgt oder nicht.

Die Vergütung des Sachverständigen ist eher vergleichbar mit der Entschädigung eines Zeugen. Wenn Sie als „normaler Mensch“ vom Gericht als Zeuge vorgeladen werden, erhalten Sie dafür ja auch eine gesetzlich geregelte Entschädigung. Dabei ist es egal ob Sie dem Gericht helfen die Sache aufzuklären oder nicht. Selbst wenn Ihre Aussage vor Gericht einen Tatverdächtigen belastet, dieser aber am Ende nicht verurteilt wird, bekommen Sie Ihre Zeugenentschädigung. Und selbst wenn Sie als Zeuge vor Gericht überhaupt nichts zur Aufklärung beitragen können bekommen Sie als Zeuge eine Entschädigung.

Und genau so ist es mit dem Sachverständigen auch. Der Sachverständige gibt seine Meinung zu dem Fall ab und es ist egal ob hinterher das Sorgerecht einem (oder beiden Teilen) entzogen wird. Es ist egal wie der Umgang hinterher geregelt ist und es ist egal ob das Gericht der Empfehlung des Sachverständigen gefolgt ist oder nicht. Der Sachverständige bekommt sein Geld und irgendjemand muss (leider) dieses Sachverständigengutachten bezahlen. Und auch die Höhe der Vergütung des Sachverständigen ist gesetzlich geregelt. (Hier klicken um zu sehen wie die Vergütung des Sachverständigen geregelt ist)

Und so ist es zwar ärgerlich, wenn irgendwann ein Kostenfestsetzungsbeschluss über die Kosten des Sachverständigengutachtens kommt, aber es ist entspricht eben der bedauerlichen Gesetzeslage.

Lieber ein paar hundert Euro für Hilfe ausgeben statt ein paar tausend Euro für ein fragwürdiges Sachverständigengutachten auszugeben

Das ist natürlich ein Grund mehr, weswegen man sich im Vorfeld überlegen sollte ob man ein Gutachten macht oder ob man sich nicht lieber außergerichtlich professionelle (kostenpflichtige) Hilfe holt um einen Konsens herbeizuführen.




was kostet ein Gutachten im Familienrecht?

Foto Hand mit Geld und Paragraphen
Nachgefragt: Die Kosten einer Begutachtung

Immer wieder werde ich nach den Kosten eines Gutachtens im Familienrecht gefragt und wie sich diese Zusammensetzen. Darüber möchte ich heute weitestgehend aufklären.

Die Kosten der Begutachtung sind für viele Betroffene nicht nachvollziehbar. Dabei ist die Vergütung von Sachverständigen ganz klar geregelt und zwar im „Gesetz über die Vergütung von Sachverständigen, Dolmetscherinnen, Dolmetschern, Übersetzerinnen und Übersetzern sowie die Entschädigung von ehrenamtlichen Richterinnen, ehrenamtlichen Richtern, Zeuginnen, Zeugen und Dritten (Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetz – JVEG)“ (hier klicken um zum Gesetzestext zu gelangen) vom 05.05.2004 Dieses Gesetz ist am 01.07.2004 -also heute vor 13 Jahren- in Kraft getreten.

Weiterlesen „was kostet ein Gutachten im Familienrecht?“

Geburtskarten in zig Versionen

Der schönste Moment im Leben von Eltern

Der Tag, an dem Eltern ihr Kind das erste Mal im Arm halten, gilt wohl als der schönste Tag im Leben von Eltern. Dieser Moment ist etwas ganz Besonderes für die jungen Eltern und könnte für Sie ein Anlass sein, zu zeigen, dass Sie sich Gedanken gemacht haben in Form von persönlich verfassten Glückwünschen. Es gibt Geburtskarten in zig Versionen und viele kennen das Problem, dass es ihnen schwerfällt, die richtigen Worte zur Geburt zu finden. Keiner möchte seine Wertschätzung in Form eines Standardspruchs zeigen. Jeder möchte durch einen individuellen Spruch zur Geburt zeigen, wie sehr man sich über die Geburt und das neue Familienglück freut. Sie benötigen dafür kein großes Geschenk – vor allem, wenn die frisch gebackenen nicht zum engen Familienkreis gehören. Bereits mit einer persönlich geschriebenen Karte können Sie den Eltern eine große Freude machen. Wenn Sie bereits ein Geschenk besorgt haben, kann eine Karte für Ihre ganz persönliche Note sorgen. Weiterlesen „Geburtskarten in zig Versionen“

Wechselmodell auch gegen den Willen eines Elternteils

Hammer Gericht
Hammer Gericht

Am 01.02.2017 entschied der Bundesgerichtshof, das ein Wechselmodell auch gegen den Willen eines Elternteils angeordnet werden kann. Der Bundesgerichtshof argumentierte im Wesentlichen wie folgt:

„Eine gerichtliche Umgangsregelung, die im Ergebnis zu einer gleichmäßigen Betreuung des Kindes durch beide Eltern im Sinne eines paritätischen Wechselmodells führt, wird vom Gesetz nicht ausgeschlossen. Auch die Ablehnung des Wechselmodells durch einen Elternteilhindert eine solche Regelung für sich genommen noch nicht. Entscheidender Maßstab der Regelung ist vielmehr das im konkreten Einzelfall festzustellende Kindeswohl.“

Weiterlesen „Wechselmodell auch gegen den Willen eines Elternteils“

Beteiligen Sie das Finanzamt an den Kosten der Scheidung

Können Scheidungskosten von der Steuer abgesetzt werden?

Steuererklärung Formular
Steuererklärung Formular

Trennungen/Scheidungen sind nicht nur psychisch belastend sondern stellen auch eine enorme finanzielle Belastung dar.
Aus diesem Grund, wollen wir mit unseren Finanztipps ein wenig dazu beitragen, Betroffene zu entlasten. Eine Entlastung ist es z.b. wenn die Scheidungskosten von der Steuer abgesetzt werden können. Weiterlesen „Beteiligen Sie das Finanzamt an den Kosten der Scheidung“

Keine Vollstreckung von Kindesunterhalt bei ALG 2 Empfängern

Landessozialgericht spricht von Unterhaltsvollstreckung frei

Geldscheine von 5€ bis 500€
Geldscheine von 5€ bis 500€

Das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen hat im Jahr 2016 (Aktenzeichen L 6 AS 1200/13 vom 21.01.2016) einen Vater von der Vollstreckung von Unterhalt befreit, der vom Jobcenter Arbeitslosengeld 2 bekommen hatte. Weiterlesen „Keine Vollstreckung von Kindesunterhalt bei ALG 2 Empfängern“

Unterhaltspflichtige müssen Nebenjob annehmen

Urteil Hammer
Urteil Hammer

Mit der gesteigerten Erwerbsobliegenheitspflicht eines unterhaltspflichtigen Vaters hatte sich kürzlich das OLG Bremen beschäftigt. (AZ 4 UF 113/16)

Unterhaltspflichtigen Eltern trifft gegenüber ihren minderjährigen Kindern nach dem Gesetz eine gesteigerte Unterhaltsverpflichtung.
Sie müssen daher notfalls auch eigentlich unzumutbare Tätigkeiten annehmen um ihrer Erwerbsobliegenheitsverpflichtung nachzukommen. Kommen sie dieser Verpflichtung nicht nach, müssen sie sich ein sogenanntes fiktives Einkommen anrechnen lassen, das zur Berechnung des tatsächlichen Unterhalts herangezogen wird. Weiterlesen „Unterhaltspflichtige müssen Nebenjob annehmen“

Ute Jäger

Ute Jäger Sachverständige im Familienrecht in Berlin und Umgebung

Ute Jäger ist Sachverständige im Familienrecht in Berlin und Umgebung und wird unter anderem von den dortigen/umliegenden Familiengerichten zur Erstellung von Sachverständigengutachten in familienrechtlichen Angelegenheiten (z.b. Sorgerechtsfragen, Umgangsverfahren) beauftragt.

Ute Jäger
Bachbauernstr. 2
81241 München

Telefon: 089 15982250

Weiterlesen „Ute Jäger“