Altersarmut

Altersarmut ist weiblich: Frauen sollten besser fürs Alter vorsorgen

Wenn es um Geld geht, gibt es zwischen Mann und frau immer noch sehr große Unterschiede. Männer verdienen in der Regel sehr viel mehr als Frauen. Das liegt aber nicht daran, das Frauen schlechter ausgebildet oder dümmer sind, sondern das Frauen in ihrer Erwerbsbiografie Lücken aufweisen, die bei Männern nicht so oft und lange entstehen.
Der Weg in die Altersarmut ist für Frauen daher vorbestimmt.

Kindererziehung führt in die Altersarmut

Besonders belastend ist für Frauen der Karriereknick im Zusammenhang mit der Kindererziehung. Dieses belegen sämtliche hierzu vorliegende Statistiken. Die Kindererziehung führt einerseits dazu das Frauen weniger Rentenansprüche erhalten als Männer, gleichzeitig führt die Kindererziehung auch dazu, das Frauen sich nicht ausreichend weiterqualifizieren können und somit für einen gutbezahlten Job nach der Elternzeit ebenfalls nicht zur Verfügung stehen. Der Weg in die Altersarmut ist für Frauen scheinbar unausweichlich

Wie können sich Frauen vor Altersarmut schützen?

Um sich vor Altersarmut zu schützen, war es früher üblich eine Frau in eine reiche Familie zu verheiraten, in der sie dann vom Mann bis an ihr Lebensende versorgt ist. Ein Mann der viel arbeitet und Geld zurücklegt war für viele Frauen der beste Schutz vor Altersarmut.
Darüberhinaus sollten Frauen sich bereits in jungen Jahren, spätestens wenn die Familienplanung bevorsteht Gedanken um ihrer Altersabsicherung zu machen. Frauen sollten sich dabei die Frage stellen, wie sich Beruf und Familie vereinbaren lassen. Sofern die Frau eigenständig agieren will, ist es unabdingbar, den Mann zu gleichen Teilen in die Kindererziehung mit einzubeziehen und sich selbst dadurch zu entlasten.
Kommt es zur Trennung (was sehr bedauerlich ist und möglichst vermieden werden sollte), dann sollte Frau sich erst Recht mit ihrem Ex darüber einigen wie die Kinderbetreuung nach der Trennung aussieht. Eine gute Lösung bietet hierbei das sogenannte Wechselmodell, bei dem Mama und Papa sich beide zu gleichen Teilen um den Nachwuchs kümmern und beide somit dennoch ausreichend Zeit haben, sich um ihr berufliches Weiterkommen zu kümmern.
Somit bleiben Frauen unabhängig und sichern sich effektiv vor der drohenden Altersarmut.

Das könnte Sie auch interessieren:
Kinder mit Wechselmodell zufrieden. 9 von 10 Kindern mit Wechselmodell zufrieden.
Wechselmodell entspricht Kindeswohl: OLG Jena 2UF 295/11 Wechselmodell entspricht dem Kindeswoh
Vorurteile gegen das Wechselmodell was stimmt und was nicht?: Das Wechselmodell und seine Vorurteile. Der Deutsche Familiengerichtstag hat sich mehrheitlich für das Wechselmodell ausgesprochen. Dennoch gibt es weiterhin einige Bedenken und viele Vorurteile gegen das Wechselmodell
Deutscher Familiengerichtstag empfiehlt Wechselmodell: Wechselmodell sollte auch gegen den Willen eines Elternteils angeordnet werden. 
Eine Woche MamaEine Woche Papa:Das Wechselmodell in der Praxis
Alleinerziehend? Nein Danke:Immer mehr Mütter leiden unter Burn-Out

 

5 thoughts on “Altersarmut

  1. Thomas 20/11/2014 at 12:36

    Ich glaube nicht, dass man grundlegend sagen kann, dass die Altersarmut ein Frauenproblem ist. In der heutigen Zeit kann es wirklich jeden treffen und hier sollte es grundlegend eine Möglichkeit geben, um dieses Problem zu verhindern, denn nicht jeder ist in der finanziellen Lage, sich privat zusätzlich abzusichern.

Schreibe einen Kommentar

Name *
E-Mail *
Website